27. Dezember 2017

9. VERÖFFENTLICHUNG »JETZT BIST DU DA« – (TAG 28)

Ihr seid die Hüter des Planeten! Bitte handelt danach.

Das Buch wurde bei der Lichtlesung, am 15.12.2017 präsentiert!

→ Hier im Livestream ab 01:17:00 Minuten

→ Hier als MP3 Download ab 40:50 Minuten


 

25.7.2007 –  Von der Ernährung und eine “Zweifel-Attacke”

ICH: Guten Tag, geliebter Jesus.

SANANDA: Guten Morgen, Jahn, du bist ja soeben aufgestanden.

ICH: Ja, ich habe heute ausgiebig geschlafen, 9 Stunden, und bin um 11.30 aufgestanden. Ich fühle mich jetzt sehr frisch und ich habe den Eindruck, unser heutiges Thema ist: „Die Ernährung“. Stimmt das?

SANANDA: Ganz genau. Ein sehr wichtiges Thema und heute gebe ich darüber einen Ausblick, wie sich eure Ernährung in Zukunft verändern wird. Da stehen große Umwälzungen an und vieles, was ihr euch heute kaum vorstellen könnt, wird bald schon euren Alltag bestimmen. Wovon also ist hier die Rede?

Geliebter Mensch,

in den nächsten Jahren wird immer mehr zutage treten, dass ihr die Ernährung – so, wie ihr sie derzeit für euren Körper benötigt – in dieser feststofflichen Form nicht braucht! Das hat damit zu tun, dass immer mehr Menschen in ihr umfassendes Wesen erwachen, was bedeutet: dass sie Kontakt zu ihren Energiekörpern und zur Seele aufnehmen sowie zu dem göttlichen Licht, das alles ernährt. Oft ist die Rede von der „Anbindung“ zu Gott; und so wirkt sie sich aus.

Die Anbindung an Gott hat sehr konkrete Auswirkungen. Dies ist nicht nur eine Verbindung, die eine Kommunikation und ein geführtes Leben ermöglicht, sondern dadurch wird auch ein Status erreicht, sich vom SEINEM Licht ernähren zu können.

Dein geklärtes und gereinigtes, d. h. angebundenes Energiesystem an die Alleinheit ermöglicht diesen Zugang zum Licht. Dieses flüssige Licht fließt in dein Körpersystem und ernährt dich – ganz. Du brauchst keine feste Nahrung mehr und bist so völlig unabhängig davon – ein neuer Schritt in die Freiheit und in die absolute menschliche Autonomie.

Diese Quelle des Lichts, ist der Anschluss erst hergestellt, versiegt nie und sie sprudelt ewig hervor. Alle lebensnotwendigen Nährstoffe werden daraus bezogen und du brauchst auf festes Essen nicht mehr zurückgreifen.

Ja, das ist die Zukunft auf Erden und lasst euch versichert sein, dass dies schneller eintreffen wird, als ihr glaubt. Denn auch dazu gibt es schon gute Informationen, die langsam das Massenbewusstsein erreichen.

Ernährung der Zukunft

ICH: Lichtnahrung also, die Ernährungsweise der Zukunft!

Was aber geschieht bis dahin, was ist die „beste“ Ernährung – abgesehen vom flüssigen Licht?

SANANDA: Bis dahin wird das Ernährungsbewusstsein auf Erden weiter zunehmen.

Jetzt schon ist ein unglaubliches Erwachen diesbezüglich erfolgt und das geht weiter. Die Menschen werden selbstverantwortlich und an der Ernährung sieht man das sehr gut. Sie „stopfen“ sich nicht mehr unhinterfragt Dinge in den Mund. Das Bedürfnis, über das Lebensmittel Bescheid zu wissen, das ich meinem Körper zuführe, wächst und wächst. Da ist bereits sehr viel geschehen und auch da wurden die neuen Tatsachen bereits geschaffen. Es kommt nicht mehr darauf an, was euch die Lebensmittelindustrie auf den Mittagstisch legen will. Ihr habt reagiert – durch Konsumverweigerung –
und die Industrie musste umdenken.

Ja, ein kräftiger Beweis eurer Macht. Ihr habt es wirklich in der Hand – jeder Einzelne von euch.

Das heißt natürlich nicht, dass alles bereits in einem harmonischen Zustand ist, was dieses Thema betrifft, doch dieser Zug ist auf Schiene und längst abgefahren. Alte Ernährungsmuster lösen sich auf und so entsteht Neues. Euer Forscherdrang, der euch damit experimentieren lässt, ist entfacht. Eine sehr wichtige Entwicklung. Ja.

ICH: Gibt es hier eine „Empfehlung“ von dir, wie man sich bis dahin, bis zum Zeitpunkt, an dem sich die Lichtnahrung durchsetzt, ernähren soll, um seinem Wesen so zu entsprechen?

SANANDA: Es ist alles am Weg und jeder entscheidet darüber nach eigenem Ermessen. Erfahrungen müssen gemacht sein, bevor man sie gehen lassen kann. Daher ist es halt oft noch so, dass viele Menschen auch bei der Ernährung in alten Gewohnheiten feststecken.

Auch da gilt es wieder in sich zu leuchten und alles gehen zu lassen, was nicht mehr eurer neuen Schwingung entspricht. Für diese Zeit des Übergangs hin zur Lichtnahrung soll gesagt sein: Erforscht weiter dieses Thema und verändert dabei eure Gewohnheiten.

Doch auf eines möchte ich hier hinweisen: Hinterfragt, ob ihr weiter Fleisch essen wollt! Stellt euch dazu die notwendigen Fragen und trefft eure Entscheidung!

Der Mensch ist kein “Fleischesser”!

Was immer du auch darüber an Informationen erhältst, es sei hier festgestellt: Dein Körper braucht es nicht! Du brauchst es nicht, um zu leben!

Die Wirkung, die Fleisch auf dich ausübt, ist verheerend. Du bist voller Energien, die in dir Ängste schüren.

Die Angst der Tiere, bevor sie dem Metzger gegen-überstehen, ist derart, dass sie sich in jeder ihrer Zellen einnistet.

Dort bleibt sie gespeichert, auch nachdem es längst schon auf deinem Teller schmackhaft zubereitet zum Verzehr einlädt. Die Ohnmacht, Angst und die Wut dieser Geschöpfe nimmst du mit jedem Bissen auf.

Zusätzlich ist der Mensch kein „Fleischesser“. Euer Darm zeigt das an, den diese Länge hat den Sinn, alles Pflanzliche, was ihr zu euch nehmt, langsam umzuwandeln, um euch mit reichlich Energie zu versorgen. Fleisch hat darin keinen Platz und dieses „Aas-Essen“ verdirbt euch folglich den Darm. Es verunreinigt ihn und viele Krankheiten haben darin ihren Ursprung. Lasst euch also nicht einreden, dass ihr das Fleisch eurer tierischen Brüder und Schwestern zum (Über)leben braucht.

Das stimmt nicht!

ICH: Das kann ich gut bestätigen. Ich ernähre mich seit 17 Jahren vegetarisch. Zu Beginn haben mir viele Menschen gesagt, ich werde Mangelerscheinungen entwickeln, doch natürlich war dem nicht so. Mein Körper erhält alles, was er braucht, und ist topfit. Er hat sich einfach umgestellt.

Denselben Bedenken war ich ausgesetzt, als ich vor gut zwei Jahren auf vegane Ernährung, die Ernährung ohne tierischer Produkte, umstellte. Aber was geschah? Für kurze Zeit verlor ich etwas an Gewicht, ca. zwei Kilogramm, danach stellte sich der Körper darauf ein und schon hatte ich „mein“ Gewicht wieder und mir mangelt es an nichts!

SANANDA: So ist es, ja. Der Körper stellt sich einfach um und jeder, der sich entscheidet, auf fleischlose Kost umzusteigen, leistet einen sehr wesentlichen Beitrag zur Beendigung des so unerträglichen Tierleides, das die Erde überzieht – und er tut auch sich etwas Gutes, indem er seinem Körper die Möglichkeit schafft, sich zu regenerieren und zu reinigen.

Unterschätzt diese Auswirkungen nicht!

Alles, was ihr zu euch nehmt, wirkt sich aus; und das Fleisch der euch anvertrauten Lebewesen ist keine angemessene Form, um euren Hunger zu stillen.

Ihr seid die Hüter des Planeten! Bitte handelt danach.

Lasst davon ab und entdeckt die neuen Freiheiten, die neuen Wege, die sich vor euch auftun, um euch zu nähren. Ja, Lichtnahrung kommt und das wird einen großen Wandel bringen. Ihr werdet befreit sein vom „Zwang“, essen zu müssen, doch es steht euch frei zu wählen – und gerne werdet ihr mal etwas Gutes zu euch nehmen.

Doch dann ist es eine absolut freie Entscheidung, kein Zwang, keine Notwendigkeit mehr und die Angst – zu verhungern – ist erlöst. Ein wunderbarer Zustand – freut euch darauf – es steht bevor.

ICH: Ja. Wie du weißt, werde ich auf Kreta meinen „Lichtnahrungsprozess“ durchlaufen, um so unabhängig vom Essen zu werden, vor allem aber deshalb, um die Tatsache, dass das Licht Gottes mich ernährt, in mein Leben zu bringen. Ein sehr wundervoller Vorgang, wie ich finde – und solch einen Prozess werden also in Zukunft viele Menschen machen?

SANANDA: Es muss nicht genau so ein Prozess sein, wie du ihn machst, da sich die Bedingungen, um auf Lichtnahrung umzusteigen, laufend ändern. So wird es bald möglich sein, einfach mit dem Essen aufzuhören, sobald man innerlich dazu bereit ist. Diese Absicht wird eine so gewaltige Wirkung entfalten, dass es einfach geschehen wird – und so werden die Menschen nicht unbedingt durch einen Prozess, wie diesen, gehen müssen. Die Kraft der Absicht nimmt sehr zu derzeit und alles, was ihr euch erschaffen wollt, geschieht auch: sehr schnell, fast unvorstellbar für euch – derzeit noch!

Ja, aber diese Art von Ernährung, durch das Licht, ist im Kommen und immer mehr Menschen werden das annehmen.

Zusammengefasst soll gesagt sein: Es ist für alles bereits Vorsorge getragen. Die Dinge sind am Weg. Hinterfragt das Fleischessen!

Lasst es, wenn irgendwie möglich, los. Darauf kommt es jetzt mal an. Tut es. Erweist euch und euren Geschwistern aus dem Tierreich diesen Dienst.

ICH: Alles klar, Jesus. Danke dir, eine sehr klare und kraftvolle Botschaft, wie ich finde. Ich habe da noch eine Frage, die den „Zweifel“ betrifft.

SANANDA: Ja, bitte.

Die “Zweifel-Attacke”

ICH: Ich hatte gestern am Abend beim Hineintippen der Texte in den Computer so eine „Zweifel-Attacke“. Plötzlich habe ich an allem gezweifelt und alle möglichen Fragen kamen mir in den Sinn: Ob ich mir das alles nur einbilde, ob alles, was ich niederschreibe, schlicht nicht stimmt, was, wenn alles einfach Fantasie ist und nie eintreffen wird? Das Gefühl, dass ich das ganze Buch gleich „einstampfen“ kann, so das zutrifft, war auch da –
schrecklich war das! Ich habe danach die Anrufung, die du gegeben hast, verwendet und der Zweifel ging allmählich; und als ich die Texte las, war er schließlich ganz weg. Woher kommt das, Jesus?

SANANDA: Sobald Zweifel aufsteigen, ganz unvermittelt und sehr stark, ist es ein Zeichen, dass etwas erlöst wird. Du schaust dir das an und es geht. Plötzlicher, aus dem „Nichts“ auftretender Zweifel weist immer auf eine Heilung hin.

Zweifel aber, der ständig in dir ist, zeigt, dass sich etwas in deinem Energiekörper festgesetzt hat. So viel dazu.

Was deine gestrige Situation betrifft, so war es ein breites Muster deiner Jugendzeit, das hier aufgestiegen ist. Der Zweifel, dem du überall ausgesetzt warst, hat sich nochmals gezeigt. Es war der Zweifel deiner Lebensumgebung von damals und der Menschen, die dir nie etwas zugetraut haben; und das hat dich sehr geschwächt. Da du nun aber immer mehr in deine Kraft gelangst, gehen diese Muster. Sie lösen sich ab von dir und gestern konntest du dabei – zusehen.

ICH: Ja, in meiner Jugendzeit hatte ich sehr viel damit zu kämpfen. Mein ganzes Selbstvertrauen wurde so untergraben: bei all dem – was ich „nicht tun soll“, „nicht tun kann“ und was mir „nicht gelingen wird“ – kein Wunder. Oft wurde mir einfach auch klargemacht, dass ich mir etwas einbilde, so ich meine Lebenskraft zu Geltung bringen wollte – eine sehr ernüchternde Zeit.

SANANDA: Da geschahen viele Verletzungen, doch die gehen jetzt. Daher ist es auch sehr wichtig, sobald solche Wunden aufbrechen, dass man sich zurückzieht, um das geschehen zu lassen – damit es heilen kann. Die Anrufung ist sehr kräftig und hilft.

An dieser Stelle soll noch gesagt sein: Zieht euch zurück, sobald sich solche Schmerzen in Erinnerung rufen! Lasst sie los und heilt sie aus. Vermeidet jeden Kontakt zu Personen, die dies nicht verstehen können oder zu jenen, die einen „Grund“ für diesen Schmerz abgeben. Gebt euch diese Zeit, um mit unserer Hilfe und dem Licht Gottes in euch zu leuchten.

Diese Momente sind sehr wichtig; und teilt sie nur mit Menschen, die euch dabei unterstützen und in eurem Tun bekräftigen können. Das ist dabei sehr wichtig. Ja.

ICH: Danke dir Jesus. Jetzt habe ich wieder Klarheit.

SANANDA: Möchte dir noch etwas in den Nachmittag mitgeben, einen Gedanken: Selbst wenn alle deine bisherigen Bücher durch keine andere Quelle als der deinen inspiriert wären, so blieben sie immer noch wundervolle Werke der Liebe, die den Weg zur Menschheit finden müssen!

Daher zweifle nicht daran, da alle Texte aus deiner Feder die Kriterien einer hohen Lichtbotschaft erfüllen: Worte der Liebe – und die Herzen der Menschen werden davon berührt. Die Liebe schwingt in jeder Zeile.

ICH: Das heißt, wenn wieder mal so ein Zweifel auftaucht, kann ich mich damit etwas beruhigen, da ich alles in allem ausschließlich Lichtbotschaften verbreite – und das ist geheiligt?

SANANDA: Ja, wenn du mal wieder denkst: „Diktiert mir das wirklich Jesus Sananda, mein geliebter Bruder aus der Ewigkeit?“ Dann mach dir keinen Kopf, wir sind alle eins und in diesem Fall wird dich die Tatsache, dass du ein „Lichtbotschafter“ bist, beruhigen.

Für einen Moment darfst du gerne glauben, dass ich nichts damit zu tun habe … finde ich aber sehr unterhaltsam, diesen Gedanken.

ICH: Ich eigentlich auch. Gestern habe ich die Texte der Reihe nach durchgelesen und ich war voller Liebe. Es ist einfach so wunderschön. Ich danke dir.

SANANDA: Ja, das ist es. Auch so kannst du jeden Zweifel gehen lassen.

ICH: Das war dann auch sofort der Fall.

SANANDA: Aber es sei dir gesagt – deine alten Muster lösen sich endgültig raus und sobald die ersten „Bestätigungen“ der Dynamik, die jetzt in dein Leben tritt, erfolgt sind, wirst du nie wieder zweifeln. Auch in dieser Hinsicht gibt es dann keine Unruhe mehr. Lass also die letzten Zweifel gehen und freue dich auf die Zeit, die kommt.

ICH: Ja, das werde ich. Ich bin ja jetzt schon voller Freude. Danke. Ich habe nun keine Frage mehr.

SANANDA: Gut, Jahn. Das heutige Thema ist besprochen und ich danke dir für deinen Einsatz.

Freue mich schon auf Morgen und wünsche dir einen schönen Tag. Bleib in Liebe

JESUS SANANDA

ICH: Ja, bis morgen dann und – danke.

 

LICHTLESUNGEN 2018

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.