5. April 2021

DIE LETZTEN TAGE IN JERUSALEM

Botschaft von Jesus Christus


Wir zogen aus, um die Welt zu erhöhen und die Menschen an ihren ursprünglichen Status zu erinnern. Und heute liegt es an euch, diese Aufgaben zu vollenden.

Beitragsbild © Andrea Percht

 

Die Jesus Biografie II, S.129ff


 

Götter aus der Ewigkeit

Geliebte Menschen, ihr Gesandten Gottes und Engel in Menschengestalt.

Wisst ihr, wer ihr seid?

Götter aus der Ewigkeit, aus dem Licht allen Seins.

Es gibt keine Trennung zwischen uns, außer jener, die ihr selbst durch euren Mangel an Bewusstheit bestimmt und so in euer Leben gerufen habt.

Wahrlich, ich sage euch: Wir sind alle eins! Unabänderlich und alle Zeit, von Ewigkeit zur Ewigkeit.

Ich grüße euch und euer Herz füllt sich mit meiner Liebe. Der Kraft allen Lebens aus dem allgegenwärtigen Sein.

Heute gebe ich dieses Wissen, das euch zur Kenntnis gebracht werden soll, damit ihr endgültig aus alten Bildern um mein Leben auf Erden aussteigen könnt.

Wir schreiben das Jahr 35. Die letzten Tage in Jerusalem sind angebrochen. Meine letzten Wochen, um Abschied zu nehmen und letzte „Anweisungen“ zu geben. Denn wir alle standen vor unseren neuen Aufgaben und davor, unser Licht in die Welt zu tragen und den Menschen mitzubringen. Dorthin, wo wir entsandt, von Gottes Absicht und mit dem Einverständnis unserer Seele.

Dem Einverständnis, gegeben in der Ewigkeit, noch vor der Geburt ins menschliche Sein. Oberstes und bedeutendstes Gebot war die Liebe zu den Nächsten:

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Diese „Formel“ erweckt die bedingungslose Liebe, und dieser Anweisung sind alle Anweisungen untergeordnet.

Daher galt es, diese Lebenssicht zu verinnerlichen und dadurch stets ausgerichtet zu bleiben auf die Kräfte, die Liebe hervorbringen, um die Negativität und die Dunkelheit aus den Herzen zu vertreiben. Diese Aufmerksamkeit in den Alltag zu bringen, war ein unbedingtes Erfordernis für alle, die hinauszogen, um ein Beispiel zu geben für ein unverfälschtes Leben in Liebe.

Und in diesen Tagen verfestigte sich diese Absicht in den Brüdern und Schwestern.

Nach dem „letzten Abendmahl“, an dem wir uns nochmals gemeinsam durch die Kraft der Liebe bestärkten, fanden unzählige persönliche Treffen statt, sodass ich jeden meiner Begleiter auf seine individuellen Aufträge einstimmen konnte. Nichts wurde dem „Zufall“ überlassen, denn die Herzen der Menschen waren bis dahin mir anvertraut und mir von Gott überantwortet. Nun war es also soweit, und sie alle wurden eingehend auf ihre zukünftigen Aufgaben eingestimmt.

Seid euch eurer Aufträge bewusst und wisset, wer ihr seid!

Darauf kommt es vor allem an. Heute wie auch damals. Es gibt keine Zeit, die diese Tatsache entkräftet, die diese Notwendigkeit, über sein Leben auf Erden Bescheid zu wissen, unterminieren kann.

Das ist von essenzieller Bedeutung!

Solange einem Menschen dieses Wissen verborgen bleibt, ist er wahrlich unwissend, und solch ein Mensch ist der Dunkelheit preisgegeben.

Erst dadurch werdet ihr zu fähigen Wesen. Befähigt, euch zu wandeln, zu verwandeln in euer Sein, wiedergeboren zu werden als der, der du bist. Darauf baut ein Menschenleben auf, und ohne Kenntnis davon ist das Leben schal und leer, unerfüllt und träge; die Schatten drängen sich in das Herz, bis sie es ganz verdunkeln.

Dieses „Gebot“ ist somit lebensnotwendig. Damals wie heute, alle Zeit und in Ewigkeit.

So lag es zunächst an mir, dieses innere Feuer bei meinen Brüdern und Schwestern zu entfachen. Ein Feuer, das durch den unbedingten Wunsch um dieses Wissen zum Ausdruck gebracht wird.

Doch wie gelangt man zu diesem Status? Wie ist es möglich, an dieses Wissen heranzukommen?

Diesen Fragen galt es zu begegnen, und durch meine individuellen „Ratschläge“ konnten viele in ihre Bestimmung finden, und vor allem konnten sie diese leben, sie umsetzen und im Vertrauen auf ihr Sein ihre Spuren auf Erden hinterlassen.

So war es stets der Wunsch des Einzelnen, eine reine Absicht, ausgesprochen aus dem Herzen, die dieser Erkenntnis vorausging.

Ist ein Herz erst erfüllt mit der Sehnsucht nach dem ewigen Sein, so wird auch dieses Wissen, das Wissen um unsere Abstammung, gegeben!

Alle Informationen, die nötig sind, die uns bei unserem Tun unterstützen sollen, werden gegeben. Und ein reines Herz, erfüllt mit diesem tiefen und aufrichtigen Wunsch, erhält Kenntnis um das Wesen seiner individuellen Existenz auf dem Planeten Erde.

Ist das Feuer erst entfacht, gilt es, die Flamme zu erhalten. Auf dass es alles verbrenne, was hindert, und damit es alles erleuchtet, um zu schauen.

Viele meiner Apostel waren entmutigt, und nicht jeder konnte mit der neuen Situation, die sich uns bot, angemessen umgehen.

Durch die abschließenden Anweisungen aber konnten sie wieder anknüpfen an das Leben, das ihnen in den letzten Jahren so vertraut geworden war. Das Leben aus, in und durch Liebe.

Diese Erfülltheit wurde in jenen Tagen in den meisten Herzen meiner geliebten Begleiter wieder entfacht, sodass sie bereit und mutig, in Klarheit und mit der Gewissheit der inneren Führung durch Gott, ihren Aufträgen gemäß leben konnten.

Willst du wissen, wer du bist, so gilt es, das Licht Gottes in dein Leben zu bringen!

Ist das erreicht, öffnen sich alle Kanäle, die bisher noch blockiert waren und dich so fernhielten von dieser Erkenntnis um dein Wesen.

Die ständige und anhaltende Bereitschaft, deine aufmerksame Lebensführung und deine Hingabe an Gott bringen dir dieses große Geschenk. Und von da an gehst du nie mehr fehl, und wahrlich: deine Wege sind gesegnet!

Seid euch bewusst und wisset, wer ihr seid! Handelt wie Götter, die ihr seid.

Lebt die Liebe, die ihr seid. All-Eins und bedingungslos.

Somit war und ist die dritte Anweisung gegeben: Erlebt euch als All-Eins!

Jede Trennung ist Illusion und bringt Unglück, zerrüttet euer Leben und führt zu Krieg.

Das Menschengeschlecht ist eins! Untrennbar auf ewig geeint, um den Planeten zu erheben. Unverändert hat diese Tatsache Bestand.

Im Jerusalem jener Zeit wurde diese für das damalige Verständnis neue Erkenntnis gegeben. In die Herzen jener Menschen gelegt, die sich aufmachten, die Frohe Botschaft, dass wir wandelnde Götter sind, in die Welt zu tragen.

Unsere individuellen Unterschiede sind nicht von Bedeutung, da wir durch die übergeordnete Kraft und Macht der Liebe geeint sind. Weder Geschlecht noch Rasse, Religion noch gesellschaftliche Stellung sind Indikatoren, die das Trennende legitimieren.

Alles Aspekte des EINEN Schöpfers, des EINEN Bewusstseins, der EINEN Ausdruckskraft Gottes.

Das zu verwirklichen bedeutet: Auferstehen und Gottes Allgegenwart verstanden zu haben.

Sie zu begreifen, zumindest aber, sie so zu erahnen, zu fühlen, dass dadurch Frieden, Anteilnahme und Mitgefühl gelebt werden können.

Eine unbedingte Notwendigkeit diese Tragweite zu erfassen, und dies ist auch heute aktueller denn je.

Meine Brüder und Schwestern zogen hinaus. Manche jedoch verblieben in Jerusalem. So auch mein Bruder Jakobus und mein Sohn Joshua. Die jüdische Gemeinde bedurfte deren gesegneter Aufmerksamkeit, um zu wachsen, um an diese Erkenntnis um unser Sein herangeführt zu werden.

Wir alle sind EINS!

Diese drei „Tugenden“ waren maßgeblich, und mit diesem Wissen brachen wir auf in die Welt, um den Menschen zu dienen und das Licht, unser Licht, dahin zu tragen, wo die Illusion der Dunkelheit die Menschenherzen bedrohlich in Angst hielt.

Miriam machte sich auf, und mit ihr Sarah, die, wie Joshua, unserer Liebe entsprang. Ihr Weg führte sie schließlich nach Gallien, und die Berichte darüber sind im Wesentlichen korrekt. Doch nicht um die sogenannte „Blutlinie“ aufrecht zu erhalten. Darum geht es nicht, und alle Vermutungen dazu sind irreführend, verwirrend und schädigend!

Wir alle sind EINS!

Und das Hervorheben einer Blutlinie wirkt dem entgegen. Das ist ein Werk der Menschen, jener, die nicht begriffen haben, die von der wahren Natur allen Lebens keine Kenntnis haben.

Bitte lasst euch nicht verwirren. Auch Miriam hatte die EINE Botschaft, den EINEN Auftrag und das EINE ewige Element der allumfassenden, bedingungslosen Liebe in die Welt zu bringen.

An den Ort, den ihr heute Frankreich nennt. Um im Süden dieses Landes diese Aussaat zu streuen, und wir waren stets verbunden durch die inneren Lichtkanäle und vor allem durch die Nabelschnur der Liebe.

So zogen wir also aus.

Petrus gelangte schließlich nach Rom. Doch auch da muss die euch erzählte Geschichte etwas zurechtgerückt werden. Er starb nicht jenen barbarischen Tod, der euch als heldenhaft vorgeführt wird.

(Der Legende nach wurde Petrus nach seiner Verhaftung durch die Römer auf eigenen Wunsch hin mit dem Kopf nach unten gekreuzigt. Dieses Zeichen des Märtyrertums sollte seine einmalige Hingabe an Jesus darstellen, Anm. d. Autors).

Obwohl viele Menschen in den Arenen Roms den Tod fanden, an Petrus ging dieser Kelch vorüber, und er stieg in hohem Alter endgültig auf ins Licht. Auch seine Kreuzigung hat nicht stattgefunden!

Die Frohe Botschaft

Nehmt diese Tatsache bitte an und befreit euch nun restlos von diesen angsteinflößenden Bildern, die euch lähmen und euch so ein falsches Beispiel geben.

• Die Frohe Botschaft der bedingungslosen Liebe zu den Nächsten.

•  Die Frohe Botschaft um das Wissen, wer und was ihr seid.

•  Die Frohe Botschaft, dass alles Leben EINS ist.

Darum sind wir geboren worden, und nun wurden wir entsandt, um diese Nachricht zu verkünden. Dies waren meine Anleitungen, und in jenen Tagen wurden sie von den Menschen, die dafür bestimmt waren, integriert.

Die Entsendung der Apostel begann, und für jeden, der daran teilhatte, wurde sein Leben endgültig zu einer Angelegenheit zwischen ihm/ihr und Gott.

Wir zogen aus, um die Welt zu erhöhen und die Menschen an ihren ursprünglichen Status zu erinnern.

Und heute liegt es an euch, diese Aufgaben zu vollenden. Denn die Saat geht auf, eine reiche Ernte steht bevor. Heute seid ihr es, die entsandt sind, um endgültig dieses Bewusstsein zu etablieren:

Das Bewusstsein der Zusammenhänge allen Lebens. Der Liebe aus dem Sein, die bedingungslos erst in der Einheit aller Menschen erfahren wird.

Gesegnet sei, der da kommt, und wahrlich: Ich bin mitten unter euch.

JESUS CHRISTUS

 

→ »DIE JESUS BIOGRAFIE 1« 

→ »DIE JESUS BIOGRAFIE 2« 


 

→ »LEBEN« – 2. Auflage

→ »Telos – Willkommen in Agartha«

→ »Erlösung«

→ »Sananda Offenbarungen 1«

→ Newsletter abonnieren

 

 

Inhaltsübersicht und Zeitleiste:

→ MIT AKTIVER ZEITLEISTE AUF YOU TUBE

→ HIER DAS AUDIO (MP3) ZUM ABSPIELEN UND DOWNLOAD

 

 

0:00:00 Sorgen und Ängste bewältigen

0:26:00​ Ihr seid in den Händen Gottes, Live-Botschaft von Jesus Christus

0:35:30​ Buchpräsentation “Telos”, 3. Auflage – • Lebensader des Aufstiegs

0:57:45​ Was auf der Erde jetzt geschieht?

1:07:00​ Zeitalter der Wahrhaftigkeit ist ausgerufen!

1:11:30​ “Lichtkrieger”: Kämpfen oder Widerstandslos ertragen?

1:18:10​ Wann wendet sich das Blatt?

1:20:50​ Freut euch, was jetzt kommt!

1:26:00​ Was Sterbende bereuen … & Neues Buch ist im Entstehen

1:31:00​ Brauchen wir “Experten?” Im Herzen weißt du ALLES!

1:41:00​ White Eagle: Widerstand durch Kunst, Freude, Vertrauen und Liebe

1:46:00​ Gott hat viel Arbeit und keine Frau


 

 

→ Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
→ MP3 Download der Lichtlesungen
→ Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.