2. März 2021

DAS VENUS-PROJEKT: SCHAFFUNG EINER WIRKLICH INTELLIGENTEN ZIVILISATION AUF DER ERDE

Pravda tv


Ist es möglich, eine Gesellschaft zu schaffen, in der alle Rohstoffe geteilt werden, die Menschen im Überfluss in einem High-Tech-Umfeld und doch in völliger Harmonie mit der Natur leben? Ja, laut Jacque Fresco, Gründer des Venus-Projekts.


 

Als Designer der Zukunft und Sozialwissenschaftler hat er Tausende von Ideen entwickelt, wie Menschen auf andere und bessere Weise zusammenleben können. Eine Welt ohne Armut, Gewalt und Ausbeutung. Es ist keine Utopie, sondern ein sehr erreichbarer Plan. Grund, sich weiter mit dem Venus-Projekt zu beschäftigen. Von Ella Ster

Es gibt noch kein intelligentes Leben auf der Erde

Jacque Fresco: „Nur wenn Wissenschaft und Technologie im Interesse von Mensch und Umwelt eingesetzt werden, in einer Welt, in der alle Ressourcen des Planeten als gemeinsames Erbe verwaltet werden, das allen Menschen auf der Welt gehört, können wir wirklich sagen: Es gibt intelligentes Leben auf der Erde.“

In unserer gegenwärtigen „Zivilisation“ sind wir noch weit davon entfernt. Es gibt große Einkommensunterschiede, es gibt Armut, Gewalt, es gibt Kriege und die Menschheit wird unterdrückt. Die Wirtschaft basiert auf Ausbeutung und ist umweltschädlich. „Eine intelligente Spezies würde, wenn sie versuchen würde, das Spiel des Geldgewinns zu gewinnen, niemals ihre Umwelt zerstören“, sagte Jacque Fresco, Gründer des Venus-Projekts.

Laut Jacque Fresco kann innerhalb relativ kurzer Zeit ein völlig anderes Gesellschaftsmodell aufgebaut werden. Eine Zivilisation, in der wir intelligent mit Technologie, Wissenschaft und Natur umgehen. Dabei teilen wir nicht nur die Rohstoffe, sondern auch die Erträge aus der Wirtschaft. Infolgedessen verschwindet die Motivation für Gewalt und Krieg.

Neue Produkte können für das Gemeinwohl und nicht für einen kurzfristigen Gewinn geschaffen werden. In einem solchen Modell werden die Menschen natürlich stärker involviert sein. Es wird zu einer zivilisierteren Gesellschaft führen. Menschenrechte sind nicht mehr nur Regeln auf dem Papier, sondern werden in eine gemeinsame Lebensweise integriert und garantiert. Eine intelligente Lebensweise!

Designer der Zukunft, seiner Zeit weit voraus

Jacque war seiner Zeit weit voraus. Seit seinem achten Lebensjahr zeichnet er futuristische Fahrzeuge und Gebäude. Viele seiner Pläne wurden als unrealistisch abgetan und die Antwort lautete: „Das wird in tausend Jahren nicht mehr passieren.“ Aber Jahrzehnte später stellte sich regelmäßig heraus, dass einige von Jacques Ideen anderswo angewendet wurden und dass es überhaupt nicht so unrealistisch war.

Durch seinen ganzheitlichen Ansatz werden alle Arten von Aspekten in das Design integriert: die gewünschte Funktionalität, die gewünschte Lebensweise, die verfügbaren Rohstoffe und ausgearbeitete Ideen, wie ein Design gebaut werden kann. Es ist eine umfassende und realistische Sichtweise, aber es erfordert, dass wir uns vom Währungssystem verabschieden. Jacque glaubt, dass Geld (und insbesondere der Mangel an Geld) und das Streben nach Profit oft Gründe sind, unsere Träume nicht zu verwirklichen (Wovor haben die Illuminaten wirklich Angst? Jan van Helsing im Interview mit Johannes zum „Handbuch für Götter“).

Geldknappheit bedeutet nicht Rohstoffknappheit

„Die Frage ist nicht, ob es Geld gibt, um Projekte zu realisieren.“ Das ist die falsche Frage, sagt Jacque. „Die Frage ist, ob es Rohstoffe gibt, um Projekte zu realisieren. Und es gibt genug Ressourcen, um ein Haus für alle zu bauen, Krankenhäuser auf der ganzen Welt zu bauen, Schulen auf der ganzen Welt mit den besten Geräten und Labors für medizinische Forschung zu bauen. Das haben wir alle. Aber wir befinden uns in einem Währungssystem und dieses System basiert auf der Erzielung eines Gewinns.“

Die Erzielung von Gewinnen wird durch Eigeninteresse und den Mechanismus der Knappheit bestimmt. Knappheit treibt den Preis in die Höhe. In einem solchen System sind Überfluss und Nachhaltigkeit Feinde von Knappheit und Profit.

In einem gewinnorientierten System wird es daher niemals Überfluss geben, denn Knappheit muss entweder künstlich aufrechterhalten oder geschaffen werden. Dies führt zu Ungleichheit und gewaltsamen Konflikten, weil sich Menschen und Länder wegen knapper Ressourcen gegenseitig angreifen.

Warum aktuelle Systeme niemals funktionieren werden

Knappheit und Gier stammen direkt aus diesem Wirtschaftssystem. Es führt zu allen Arten von unerwünschtem Verhalten und Ausschluss von Menschen. Infolgedessen sind Dinge wie Polizei, Gefängnisse und Sozialleistungen notwendig.

Roxanne Meadows (Mitbegründerin des Venus-Projekts): „Wir hatten immer diese Probleme, weil wir immer mit Knappheits-, Tausch- und Währungssystemen gelebt haben.“ Wenn Sie die Ursachen für sozial unerwünschtes Verhalten beseitigen, besteht dies nicht mehr.

Das Venus-Projekt handelt von einer Überarbeitung unserer Kultur und unserer Werte. Diese müssen mit der Tragfähigkeit der Erde zusammenhängen, nicht mit irgendeiner Meinung, politischen oder religiösen Sichtweise, sagte Jacque.

Innerhalb des gegenwärtigen Systems profitiert eine sehr kleine Gruppe von den Erlösen und es geht mit allen Arten von unerwünschtem Verhalten einher. Jacque: „Die Menschen sind konditioniert, um der etablierten Kultur zu dienen. Wer macht das? Die Institute und die Einrichtung. Sie geben uns ein Wertesystem, das bestehende Strukturen unterstützt.“ Dies führt zu großen Einkommensunterschieden, kriminellem Verhalten und enormer Umweltverschmutzung. Nicht gerade Merkmale einer „Zivilisation“.

Eine echte Zivilisation schaffen

Jacque: „Wir sprechen von Zivilisation, als wäre es ein statischer Zustand. Es gibt noch keine zivilisierten Menschen, es ist ein Prozess, der ständig stattfindet. (…) Wenn Sie ein Wort wie „Zivilisation“ verwenden, klingt es so, als hätten wir es erreicht. Solange es Kriege, Polizei, Gefängnisse und Kriminalität gibt, befinden wir uns in einem vorzeitigen Stadium der Zivilisation.“

Jacque ist überzeugt, dass sich auch das Verhalten der Menschen ändert, wenn sich die Umwelt ändert. Durch die radikale Veränderung der Umwelt und der sozialen Strukturen werden Kriminalität, Gier, Krieg, Armut und andere Formen menschlichen Leidens verschwinden.

In seinen Augen sind wir von der heutigen Gesellschaft so indoktriniert, dass dies unser Denken eingeschränkt hat. Die Identifizierung neuer Werte und Möglichkeiten würde daher sehr lange dauern, wenn die Umgebung unverändert bleibt. Deshalb muss sich zuerst die Umwelt ändern, glaubt er. Wir müssen oder wir werden uns gegenseitig und den Planeten zerstören. Es ist höchste Zeit, gemeinsam eine echte Zivilisation zu schaffen.

Hightech-Futurismus mitten in der Natur

Seine Entwürfe sind eine Antwort auf die oben genannten Herausforderungen. Der innovative Ansatz führt automatisch zu völlig unterschiedlichen Designlösungen. Die Entwürfe futuristischer Gebäude, Städte und Verkehrssysteme erinnern an eine fremde Zivilisation auf einem anderen Planeten. Aber der Name oder die Entwürfe haben nichts mit dem Planeten Venus oder einer fremden Zivilisation zu tun.

Sie sind aufgeschlossene Entwürfe für irdische Probleme. Einige von Jacques Ideen wurden im Venus Project Research Center auf einem Stück Land in der Nähe des Freistaats Venus in Florida verwirklicht. Dort wurden auch die Modelle und Animationen erstellt. Die Kombination der futuristischen Gebäude in einer extrem grünen, tropischen Umgebung schafft ein wahres Paradies zum Leben.

Jacque und Roxanne sind überzeugt, dass dies für alle Menschen erreichbar ist. Jacques Entwürfe können für relativ wenig Geld und mit wenig Rohstoff und Aufwand realisiert werden. Ein gigantischer 3D-Drucker produziert die zu messenden Komponenten. Riesenroboter sind Teil der Konstruktion selbst und bauen den Rest der Konstruktion.

Jacque nennt das selbstorganisierende Strukturen. Diese Roboter platzieren 90% der vorgefertigten Elemente in der richtigen Position. Maschinen ersetzen schwere, sich wiederholende und nervenaufreibende Arbeiten. Auf diese Weise können sich die Menschen frei entwickeln.

Technologie im Dienste der Menschen

Seine Entwürfe beschränken sich nicht nur auf ein einzelnes Gebäude oder Verkehrssystem, sondern er denkt in ganzheitlichen Systemen wie einer ganzen Stadt oder einem Netzwerk von Städten. Über sein zukünftiges Stadtdesign sagt er: „Das bedeutet nicht, dass wir alle Probleme lösen können, aber wir können ein viel besseres System entwerfen, von dem alle Menschen profitieren können.“

Die neuesten Technologien sind in seine Entwürfe integriert. Roxanne: „Die Idee der Technologie ist es, einen höheren Lebensstandard zu erreichen. Technologie hat keinen Wert, es sei denn, sie verbessert das Leben der Menschen. Die Menschen haben heute Angst vor Wissenschaft und Technologie, weil sie jetzt missbraucht werden.

Aber es ist nicht Wissenschaft oder Technologie, mit der wir vorsichtig sein sollten, sondern deren Verwendung und möglicher Missbrauch. Sie können eine Rakete in den Weltraum schießen, um den Weltraum zu untersuchen, oder sie als Bombe verwenden, um ein anderes Land zu zerstören.“

Eine neue Paradieswelt schaffen

Immer mehr Menschen erkennen, dass das derzeitige Wirtschafts- und Sozialmodell nicht mehr haltbar ist. Es zwingt die Menschen darüber nachzudenken, wie Dinge anders gemacht werden können und wie wir die ideale Welt schaffen können. Indem man sich radikal von einem verheerenden und unfairen System verabschiedet, wird Raum für etwas viel Besseres geschaffen. Das Venus-Projekt bietet eine Reihe von Ideen, bei denen auch radikale Veränderungen in greifbare Nähe gerückt sind.

Jacque Fresco ist am 18. Mai 2017 verstorben. Er wurde 101 Jahre alt. Seine Partnerin Roxanne Meadows und Mitbegründerin des Venus-Projekts ist bestrebt, die Philosophie und das Erbe von Jacque weiterhin zu teilen.

Sie schreibt in einem Brief nach seinem Tod: „Das Venus-Projekt wird unsere Ziele und Vorschläge fortsetzen, und wie Jacque und ich immer sagen:„ Wenn Sie eine bessere Welt wollen, müssen Sie darauf hinarbeiten. Wenn Sie nichts tun, wird nichts passieren.“

Jacque Fresco war eine enorme Inspiration für andere Designer und Sozialwissenschaftler. Hoffentlich werden viele seiner Ideen und Entwürfe in naher Zukunft umgesetzt.

Erschienen am 27. Februar 2021 auf  PRAVDA TV, Hervorhebungen von JJK.


 

→ »Telos – Willkommen in Agartha«

→ »Erlösung«

→ »Sananda Offenbarungen 1«

→ Newsletter abonnieren

 

 

→ Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji

→ MP3 Download der Lichtlesungen

→ Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.