26. Mai 2020

PRÄSIDENT UND KANZLER PFEIFEN AUF CORONA-MASSNAHMEN! »SEHR BRAV!«

Von Jahn J Kassl


Wenn sich die ‘Auferstehung des Landes’ (© Kurz) noch irgendwie ausgehen soll, sollten wir alle deren Beispiel folgen dürfen.

Beitragsbild © Andrea Percht

 

Zuerst ignorierte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) seine eigenen Corona-Abstandsregeln und die Maskenpflicht. Beim Besuch des ÖVP-Chefs im Ländle strömten einige Dutzend Kleinwalsertaler zusammen – und das ohne entsprechenden Abstand. Kurz sprach von „Fehlern“ die die Menschen – nicht er – gemacht hätten. Ein Eingeständnis ist bis heute ausständig.


 

Zuerst der Kanzler, jetzt der Bundespräsident

Und jetzt führt auch das „Gewissen der Nation“, die oberste Instanz der Republik, die Corona-Maßnahmen ad absurdum.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist nämlich mit seiner Frau Doris Schmidbauer in der Nacht auf Sonntag, den 24. Mai 2020, fast eineinhalb Stunden nach der verordneten Coronavirus-Sperrstunde im Gastgarten eines italienischen Lokals in der Wiener Innenstadt von der Polizei erwischt worden. Die beiden prominenten Gäste hatten bei der routinemäßigen Überprüfung durch die Polizei um 0.18 Uhr auch Getränke auf dem Tisch – was laut Covid-19-Gesetz nach 23.00 Uhr verboten ist.

Hierzulande ist das Virus nämlich nachtaktiv und ab 23 Uhr kann es echt gefährlich werden.

Der HBP, selbst zur Risikogruppe zählend und obendrein noch tüchtiger Raucher, glaubt wohl selbst nicht so recht daran. Folgerichtig verhält er sich auch dementsprechend und genießt ein romantisches Zusammensein mit seiner Frau weit über die Sperrstunde hinaus. Da ist – gäbe es keine absurden Verordnungen – nichts Schlechtes daran.

Er habe sich “verplaudert“ konstatierte der HBP und gestand den „Fehler“ ein. Da hat VdB Kurz etwas voraus, denn der Kanzler „lernt dazu“, „Fehler“ machen immer nur die Anderen – aber das ist auch eine ganz andere Geschichte, die im zweiten Teil dieses Aufsatzes, dort, wo es um den „braven Bundesbuben“ geht, beleuchtet wird.

Doch was haben die beiden Spitzenvertreter der Republik Österreich wirklich angestellt? Aus meiner Sicht nichts! Ganz im Gegenteil. Sie haben sich verhalten, wie ganz normale Menschen.

Gut, sie haben schamlos ihre eigenen Vorschriften gebrochen. Doch wenn man nicht wirklich daran glaubt, wenn man insgeheim weiß, wie nutzlos diese Maßnahmen sind und dass die Bevölkerung nur an der Nase herumgeführt wird, dann spielt einem das Unterbewusstsein gerne Streiche. Was sagt uns das:

VdB und Kurz pfeifen genauso auf die Corona-Maßnahmen, wie es alle Österreicher mit Hausverstand auch gerne tun würden. Und das ist gut so. Denn wenn sich die „Auferstehung des Landes“ (© Kurz) noch irgendwie ausgehen soll, sollten wir alle diesem Beispiel folgen dürfen. Kurz muss jetzt seinen Kurs ändern. Oder wollen wir zusehen, wie immer mehr Menschen den Preis von Isolation und Existenzkrise bezahlen, indem sie krank werden oder in den Suizid gehen? Das heißt:

1.) alle Corona-Maßnahmen aufheben und

2.) sofort einen 100%igen Schadenersatz leisten.

Derweilen macht die österreichische Tourismusministerin Werbung für das bald „sicherste Urlaubsland” der Welt.

Ich wäre mir da nicht so sicher. Denn auf viele Österreicher wartet kein guter Sommer, sondern der sichere Konkurs. Und wer pleite ist – da kann die Ministerin und Kurz-Vertraute den Österreichurlaub noch so schön bebildern – fährt nirgendwohin, sondern hat ganz andere Sorgen. Realitätsfern und naiv, sage ich. „Sehr brav“, antwortet der Bundesbub.

Basti ist „brav“

Nicht zum ersten Mal, greift Kurz auf diese Wortwahl zurück. Das „Brav-Sein“ spielt in seinem Leben also eine Rolle!

Diese tiefenpsychologische Selbstauskunft des Regierungschefs verheißt nichts Gutes. Denn die Psyche eines Erwachsenen sollte dem „Brav- und schlimm-Schema“ längst entwachsen sein. Insbesondere, wenn es der Bundeskanzler ist. Jedenfalls sind die Kindersoldaten der österreichischen Bundesregierung eine Fundgrube für Psychologen.

Mein Fazit: Die Österreicher ließen die unsinnigen Zwangsmaßnahmen „brav“ über sich ergehen. Jetzt kippt die Stimmung und es könnte für den Kanzler „schlimm“ kommen.

Der angerichtete Schaden und seine eigenen Muster könnten ihn einholen, denn immer mehr Menschen sehen, dass die Corona-Propaganda von Ängsten der Verantwortlichen und nicht von deren Weisheit dominiert wurde. Zugegeben:

Basti hat alles – wissentlich oder unwissentlich – ‘sehr brav’ und ‘fehlerlos’ nach NWO-Drehbuch abgearbeitet. Römisch I, bitte setzen! Aber qualifziert ihn das für dieses Amt? JJK

 

 

• Dieser Beitrag erging an Spitzenpolitiker in Österreich und an Printmedien und Journalisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

•• Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Wahrnehmung des Autors dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder das Meinungsspektrum von Verlagsmitarbeitern wiedergeben.

 


Es wurde behauptet, die Grippewelle (Spanische Grippe) hätte weltweit 20 Millionen Menschen getötet. Aber in Wirklichkeit wurden sie von den Ärzten, durch ihre groben und tödlichen Behandlungen und Medikamente umgebracht. Diese Anklage ist hart, dennoch ist sie zutreffend.

Die Zahlen, die ihr von den offziellen Stellen veröffentlicht, die kann kein Mensch mehr nachvollziehen! (…) Es gibt keine zweite Welle, es wird auch keine dritte Welle geben, auch wenn sie es noch so gerne hätten!

Ein Virologe hat keine Ahnung von der Psychodynamik einer Nation oder der ganzen Welt.

 


 

→ SCHUNGITSCHEIBE CB10

→ SCHUNGITKUGELN CB10

→ DU BIST BEHÜTET

→ NEWSLETTER HIER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.