29. April 2020

BRIEF AN BUNDESKANZLER SEBASTIAN KURZ: ÄLTERE MENSCHEN SCHÜTZEN …

Leserzuschrift, am 29. April 2020


Ich wünsche mir, dass Sie den Brief positiv sehen und so auch auslegen und vielleicht lässt er ja auch NEUE LICHTVOLLE GEDANKENGÄNGE AUFKOMMEN. Sehnen wir uns nicht alle nach dem Licht?

Beitragsbild © Andrea Percht


 

Sehr geschätzte Leser, Liebe Freunde,

Dieser Brief erreichte uns im Verlag und mich heute mit folgenden Begleitworten:

“Lieber Karl, lieber Jahn,

wir haben im Ort einen Fall einer älteren Frau, der zu denken gibt. Jetzt habe ich kurzfristig entschieden einen Brief an unseren Bundeskanzler zu schicken. Der Brief ist soeben fertig morgen geht er zur Post. Vielleicht interessiert er Euch ja.”

Ja. Dieses Schreiben interessiert bestimmt nicht nur mich, sondern womöglich auch so manchen unserer Leser, denn diese Geschichte ist bestimmt kein Einzelfall. Deshalb finden Sie sie hier veröffentlicht.

Dieser Brief zeigt die Wirklichkeit und vermittelt, was alles schief läuft und welche Wirkung die perfekt durchinszinierte Angstrhetorik der Bundesregierung auf die Menschen ausübt.

Für mich ist die Corona-Politik vom Ballhausplatz – abgesehen von der ersten Woche, als noch niemand genau wusste, womit wir es zu tun haben – ein einziges Desaster. Bundeskanzler Sebastian Kurz und seine Minister sind aufgerufen ihren fatalen Kurs zu ändern. Ich bete für Österreich und seine Menschen darum, dass er es tut.

Durch Veröffentlichungen an dieser Stelle werde ich auch weiterhin zur Aufklärung und zur Minderung der Angst beitragen. Bleiben wir im Frieden, doch sagen wir laut und deutlich NEIN zu dieser entmenschlichten Politik.

Lassen wir uns bitte von niemanden einschüchtern, unseren Mund verbieten oder unseren Elan zur Entwicklung für eine lichtvolle Zukunft nehmen. Und was wir in einem Leben nicht erwirken, können wir im nächsten Leben vollenden. Ein ganzheitlicher spiritueller Blick auf die Lage der Welt ist jetzt von großer Bedeutung und eine echte Hilfe.

Mein herzliches Dankeschön an die Leserin für diese Zuschrift.

Mit Liebe

Jahn J Kassl


 

BRIEF AN DEN BUNDESKANZLER

An das Bundeskanzleramt

Zu Hd. Herrn Bundeskanzler Sebastian Kurz

 

Ballhausplatz 2

1010 Wien

 

29.04.2020

 

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz!

 

Der Grund warum ich Ihnen heute schreibe ist folgender:

 

ÄLTERE MENSCHEN SCHÜTZEN…

 

Bei uns im Ort gibt es eine älter Dame, die ich vor einigen Monaten näher kennengelernt habe. Sie erzählte mir, dass Sie nicht viele Bekannte im Ort hat wo sie hingehen kann. Ihre Kinder besuchen sie zwar regelmäßig, jedoch nur am Wochenende. Ich habe mich dazu entschieden, etwas auf Sie zu schauen, sie wird  81.

Ich besuche Sie öfters und nehme Ihr köstlichen, selbst gebackenen Kuchen mit. Sie freute sich immer wenn ich komme. Einmal erzählte mir, ich mag gerne Osttiroler Schlupfnudeln, ich habe jedoch niemanden mehr der sie mir macht.

Als sie Ausgangs und Kontaktbeschränkung begann, dachte ich mir, ich mache dieser Frau eine Freude, suchte mir ein Rezept und machte Ihr die Osttiroler Schupfnudeln um sie aufzumuntern. Ich brachte Sie Ihr. Als ich bei klingelte, fragte Sie eher schroff, was ich denn will? Ich sagte, ich habe eine kleine Überraschung für Dich. Sie öffnete die Türe, nahm sie dankend an und machte Türe zu.

Genau diese Frau, die sich immer freute wenn Sie mich sah, geht mir jetzt aus dem Weg. Nicht nur mir. Immer wenn ich Sie sehe von weitem und Sie selbst jemanden sieht von weitem der des Weges kommt, selbst wenn dieser noch 20 Meter weg ist, dann dreht Sie um und geht einen anderen Weg.

Diese herzliche Dame,

die sowieso kaum jemanden hat, ist so voller Angst jemanden nahezukommen, dass Sie nur kaum ein paar Worte spricht wenn man sich dann doch über den Weg läuft und das nur in Entfernung von 4 bis 5 Meter. Sie sagte, ich muss rausgehen ich habe niemanden und meine Kinder können mich auch nicht mehr besuchen.

Und genau diese nette Frau die immer eine offenen Tür hatte, Ihr Zaum immer offen war, dass man ungehindert zu Ihr gehen konnte, ist so voller Angst und Bange, dass Sie Ihren Zaun zumachte, vor lauter Angst, es könnte Ihr jemand etwas bringen, oder jemand Ihr zu nahe  kommen.

Genau diese Frau sagte anfänglich, als es noch nicht so krass war mit den Ausgangsbeschränkungen folgendes:

Ich werde 81 und meine Mutter ist mit 82 Jahren gestorben. Ich möchte gar nicht 82 Jahre werden. Es geht mir nur um meine Kinder, dass es Ihnen gut geht und Sie nicht erwischt mit dem Virus. Das ist die tatsächliche Folge, wenn man glaubt man muss alte Menschen retten um die sich im Normalfall sowieso keiner kümmert………

Ja, so sieht es aus und so sind die drastischen Auswirkungen mitten im Leben, was drastischen Fügungen und Verfügungen erwirken.

Sie treiben den Menschen in Einsamkeit, in Depression, in Krankheit vor allem aber in Angst uns Schrecken!

DER EINZIGE VIRUS DER AUF DIESER UNSERER ERDE ZU BEKÄMPFEN GILT IST DIE ANGST!

ANGST, ANGST, ANGST……..wird verbreitet………ja, der Angst – Teppich wird ausgelegt auf allen Ebenen.

Ist das wirklich weiter das Ziel der Regierung, Menschen glaubhaft zu machen, wie schlimm der Virus ist, oder wie schlimm die Lage ist im allgmeinen?

Ja, schlimm wird Sie, wenn auch von der Regierung kein wahrhaftiger UMSCHWUNG UND ES EIN UMDENKEN GIBT.

WIE WÄRE ES HERR BUNDESKANZLER DEN MENSCHEN UND DIE SIE GEWÄHLT HABEN, IM VERTRAUEN DAS ALLES BESSER WIRD – ZUVERSICHT UND HOFFNUNG ZU VERMITTELN? DIE REGIERUNG FÄHRT DIE WIRTSCHAFT ZU WAND!

Es gäbe VIELE GUTE Lösungen, wie man wieder ALLES ins Positive umlenken könnte. Es geht schon in die Richtung des totalitären Staates!

Nur ist es so, dass immer mehr Menschen erwachen und erkennen, da stimmt etwas nicht. Wir wissen alle miteinander, dass es keine wirkliche Pandemie ist, nur eine von Menschen gemachte Pandemie. Sehr viele gute Experten sind dieser Meinung. Ja, dann wäre da noch die Zwangsimpfung die auf uns zukommt.

Wenn ein Bill Gates einmal öffentlich zugibt, dass bei einer Impfung 700 000 Menschen getötet werden oder zu einem Krüppel werden, dann kann man davon ausgehen,dass es viele mehr sind die daran sterben werden.

Ist es das Wert?

EIGENARTIG IST, dass der ehemaliger Privatarzt von Bill Gates bei einem Ärztetreffen sagte:

Bill Gates

weigerte sich seine Kinder zu impfen lassen! Er sagte wörtlich: Sie brauchen keinen Schuss. 17 000 der reichsten Kinder der Welt sind NICHT GEIMPFT! Warum  wohl?

Wir brauchen keinen totalitären Staat, auch nicht eine vereinheitlichte Menschheit, sondern:

EINE EINHEIT DER MENSCHEN, WO EIN JEDER SEINE EINZIGARTIGKEIT, SEINE BESONDERHEIT, SEINE HERZLICHKEIT, SEINE EINMALIGKEIT, SEINE GÖTTLICHKEIT MIT DEN MENSCHEN TEILT. SO ENTSTEHT EINE EINHEIT UND MENSCHEN WERDEN WIEDER ZU MENSCHEN! ES GIBT NOCH GENUG MENSCHEN DIE KLARE GEDANKEN UND KLARE GEFÜHLE HABEN UND ES WERDEN IMMER MEHR!

WIR SIND SELBSTBESIMMT UND ÜBERNEHMEN SELBST VERANTWORTUNG. WIR SIND MÜNDIGE MENSCHEN!

Die Menschen erwachen und werden täglich mehr. Es wird auf Sicht nicht mehr möglich sein, die Menschen im Zaum zu halten. Selbst wenn es gerade so aussieht, dass wir auf einen totalitären Staat zugehen, es ist nicht mehr umzusetzen!

Der Grund ist: die Zeit vor Corona kann nicht mehr zurückgedreht werden! Die Menschen hatten genug Zeit in sich zu gehen und zu erwachen. Sie sind aus dem Hamsterrad rausgefallen. Das ist das Positive an der ganzen Sache.

Fassen Sie sich bitte ein Herz Herr Bundeskanzler, werden und wenden Sie sich optimistisch, zuversichtlich und vor allem ehrlich an das Volk, was Ihnen anvertraut wurde. Ich habe nichts gegen Sie!

Ich wünsche mir, dass Sie den Brief positiv sehen und so auch auslegen und vielleicht lässt er ja auch NEUE LICHTVOLLE GEDANKENGÄNGE AUFKOMMEN.

Sehnen wir uns nicht alle nach dem Licht?

Mit lieben Grüßen

 

 

PS: Einzelne Hervorhebungen für diese Veröffentlichung von JJK.


 

→ SCHUNGITSCHEIBE CB10

→ SCHUNGITKUGELN CB10

→ DU BIST BEHÜTET

→ NEWSLETTER HIER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.