28. November 2019

VON DER DIGITALEN DEMENZ ZUR SMARTPHONE-PANDEMIE

Manfred Spitzer – Vortrag (Video)


• China hat ein Smartphone-Verbot an allen Schulen eingeführt.

• Je mehr Stunden pro Tag junge Leute am Bildschirm verbringen, desto weniger Mitgefühl entwickeln sie für ihre Eltern und ihre Freunde.

• Mehr I-Pads im Kindergarten oder in der Grundschule: Um Gottes Willen! Es schadet nachweislich der kindlichen Entwicklung!

• Ihre kognitive Leistungsfähigkeit geht runter, wenn das Smartphone auf dem Tisch liegt!

• Wenn sie Smartphones verbieten, werden Schüler besser. Das ist empirisch herausgebracht und zwar an 130.000 Schülern!

• Schulen zu digitalisieren ist das Unsozialste was sie machen können. Das schadet den schwächeren Schülern am meisten. (…) Schüler sind besser dran ohne Laptop im Klassenzimmer.

• Der Füllfederhalter ist mächtiger als die Tastatur.

• Je mehr Geld sie für Computer und Internet an Schulen ausgeben, desto schlechter werden die Schüler. Das sind Daten von Millionen von Schülern (Untersuchungszeitraum von über 10 Jahren).

• Wir wollen, dass die Digitalisierung uns gut tut und nicht 5 Milliardäre noch reicher macht.

RPP Institut:

Manfred Spitzer – Wussten Sie, dass Kinder durch die Smartphone-Nutzung kurzsichtig werden, Facebook depressiv macht und man in Deutschland ein Gesetz verabschieden muss, welches das Filmen von Sterbenden untersagt?

Erleben Sie Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer bei seinem Vortrag ” Von der Digitalen Demenz zur Smartphone-Pandemie: Risiken und Nebenwirkungen digitaler Informationstechnik für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft” bei der RPP-Tagung in Wien.

 

→  EINE GEFÄHRLICHE REISE: WOHLFÜHLPÄDAGOGIK ODER INDIANER KENNT KEINEN SCHMERZ – ERZENGEL METATRON

→ VON SCHULEN UND KINDERN – BABAJI


 

→ Neu: Armbänder CB10, Erbe von Atlantis!

→ VIDEO DER  106. LICHTLESUNG

→ NEWSLETTER HIER ANMELDEN!

 

 

Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
MP3 Download der Lichtlesung
Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.