2. Juni 2019

VERSCHWÖRUNG GEGEN ÖSTERREICH?

Von Jahn J Kassl


 


 

Ist das Ibiza-Video, das bisher zwei hochrangigen Politikern Ansehen und Amt kostete, Teil einer Verschwörung gegen Österreich? Haben russlandfeindliche und migrationsfreundliche Kräfte im Hintergrund die Fäden gezogen?

 

Die Globale Agenda

Österreich ist neutral und liegt im Herzen Europas. Aufgrund dieser geografischen Position, der historischen Bedeutung als auch wegen der spirituellen Dimension, ist es unsere Aufgabe intakte politische Beziehungen in alle Richtungen aufrecht zu erhalten. Dies schließt vor allem Russland, das von der NATO militärisch umzingelt und von der USA wie der EU mit Sanktionen erpresst wird, mit ein. In diesem Kontext macht die Sprengung von Österreichs Bundesregierung als Teil der Globalen NWO-Agenda durchaus Sinn.

Denn obwohl die FPÖ unter Heinz-Christian Strache einige 180-Grad-Kehrtwenden hinlegte (Volksbefragung über CETA, Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft in den Kammern, Ausbau der direkten Demokratie – alles abgesagt!), war sie in der Russlandpolitik der Garant für gute Beziehungen zu Moskau und in der Flüchtlingspolitik die Versicherung, dass sich das Migrations-Chaos von 2015 in unserem Land nicht wiederholt.

Mit einem Schlag ist das jetzt vorbei.

Die Pro-Russland-Politik der FPÖ wurde ohnedies von keiner Partei in Österreich wirklich mitgetragen, sondern von allen eher misstrauisch beäugt. Und was die Migrationspolitik betrifft, so hat es der Übergangs-Innenminister jetzt ganz eilig. Er setzt bereits sämtliche Verordnungen seines Vorgängers außer Kraft.

Auch die berittene Polizei ist – ungeachtet der bereits getätigten Investitionen und Schulungen – Geschichte. Nicht einmal ein Testlauf kommt für den neuen Innenminister Eckart Ratz in Frage. Das Motto ist: alles, was Vorgänger Kickl auf den Weg gebracht hat, ungeschehen zu machen.

So schnell wurde noch nie ein Ressort umgefärbt und so einig waren sich der Bundespräsident, die SPÖ, NEOS und GRÜNE noch nie.
Es ist eine verschworene Links-grüne-Gemeinde, die zwar zuverlässig am Wähler vorbei – dafür aber immer politisch korrekt – agiert.

Das Augenmaß ist bei „Rücknahmen“ von FPÖ-Initiativen längst verloren gegangen. Beispielsweise wurde auch der Testlauf für Tempo 140 auf den Autobahnen, initiiert vom damaligen FP-Verkehrsminister Norbert Hofer, aufgehoben. Versteht das wer?

Das dicke Ende kommt noch!

Es könnte sich als fataler Irrtum herausstellen, die Zugkraft der FPÖ bei der kommenden Wahl zu unterschätzen. Denn die Menschen haben mehr Gespür, als ihnen von der politischen Nomenklatura gerne zuerkannt wird.

Ob diese Verschwörung gegen Österreich , die aufgrund zweier wankelmütiger FPÖ-Charaktere möglich wurde, langfristig Früchte trägt, darf bezweifelt werden.

Denn es wird von unterschiedlichen Spezialisten investigativ ermittelt und die Untersuchungen laufen in viele Richtungen. Eine Vernebelungstaktik, wird, von wem auch immer, auf Dauer nicht durchzuhalten sein.

Mein Fazit: Wir werden nicht mehr lange zum Narren gehalten, denn der Geist ist aus der Flasche. Die bisherigen Rücktritte waren erst der Anfang. Das dicke Ende bei „Ibiza-Gate“ kommt noch und damit auch die Antwort auf die Frage: Was weiß Altkanzler Sebastian Kurz?

Der 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Abraham Lincoln (1809 – 1865) brachte es auf den Punkt: „Man kann alle Leute einige Zeit und einigen Leute alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten.“

Jahn J Kassl

 


 

PS: Dieser Beitrag erging als Leserbrief an sämtliche Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

PPS: Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Wahrnehmung des Autors dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder das Meinungsspektrum von Verlagsmitarbeitern wiedergeben.

 

 → NEU: ARMBÄNDER AUS DEM ERBE VON ATLANTIS

→ NÄCHSTE LICHTLESUNG & BUCHPRÄSENTATION AM 21. Juni 2019

→ NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.