19. November 2018

UNRECHT, DAS ZUM HIMMEL SCHREIT

Isabella Haller Interviewt Jahn J Kassl


 

VIDEO DER 99. LICHTLESUNG

AUDIO DER 99. LICHTLESUNG

 

Diese Veröffentlichung ist aus dem Buch »Jetzt bist du da«

Erschienen im Dezember 2017 im Lichtwelt Verlag

 

10 Jahre später

Am 11. August 2007 fand das 38. und abschließende Gespräch mit SANANDA für dieses Buch statt.

Fast genau 10 Jahre später, am 14. August 2017 führten Isabella und ich folgenden Dialog.

Mein herzlicher Dank ergeht an Isabella, die das Buch vorbereitend auf dieses Interview las und mich an dem, was dieses Buch in ihrem Herzen bewirkte, teilhaben ließ. Dadurch wurde mir bewusst, was dieses Buch womöglich auch in Ihnen ausgelöst hat: Nähe zu Gott und das Erwecken der Sehnsucht nach Gott.

Das ist für mich das größte Geschenk, das von diesem Werk ausgehen kann – denn wer Gott im Alltag erfahren kann und sein Herz für diese Begegnung öffnet, der hat alles.

Ihr Jahn J Kassl

 

Isabella Haller interviewt Jahn J Kassl

10 Jahre später, 14. August 2017


 

13. Unrecht, das zum Himmel schreit

 

ISABELLA: Nun Frage Nummer 13 – das ist etwas, was bei mir immer wieder hochkommt.

Im Moment geschehen so viele unfassbare Dinge, so unzählige Ungerechtigkeiten auf dieser Welt, wo z. B. eindeutige Verbrecher und bösartige Menschen geschützt werden und, wenn überhaupt, kaum bestraft werden – gerade im Bereich der für mich vollkommen falschen Toleranz gewissen Glaubensangehörigen und dem sogenannten Migrantenmilieu gegenüber. Diese werden ja geradezu vom System mit einem „Zaubermantel der Unantastbarkeit“ versehen, egal, was immer sie auch tun.

Ich bekomme dann teilweise schon so einen Zorn, eine Wut. Aber als bewusster Mensch, der um so vieles bereits weiß, frage ich mich dann, ob ich so etwas überhaupt fühlen darf?

Ich ertappe mich immer wieder dabei – beim Lesen derartiger Vorfälle, sodass ich am liebsten auf die Barrikaden gehen würde. Dieses Unrecht ist kaum zu ertragen! Es geschieht nichts, da ist kein weltweiter Aufschrei, kein Aufbäumen gegen diesen Irrsinn. Wie sollen wir damit umgehen? Darf ich als bewusster Mensch noch derart zornig sein?

JAHN: Absolut! Da sind wir nun auch wieder bei der Mentalität. Was ist ein Mensch? Bist du ein Krieger oder bist du einer, der nicht so in den Krieg zieht? Und Du bist eine Kriegerin. Was heißt das, wenn jetzt jemand grundsätzlich ein Krieger ist?

Dieser hat viele Leben gelebt, wo er auch den Kopf hingehalten hat für eine Revolution. Viele von uns haben solche Prägungen, haben solche Leben gelebt und solche Geschichten erfahren. Wir sind reifere Seelen und erleben heute die „ultimative Schlacht“ auf der Erde – die Auseinandersetzung zwischen Licht und Finsternis!

Das ist jetzt ULTIMATIV!

Vorher und viele Leben lang konnten wir für das große Finale, das jetzt läuft, üben. Wir sind trainiert.

Als solch ein „Krieger“ hat man innerlich oft Gefühle wie „da muss ich doch aufstehen“, „da muss ich doch etwas tun, etwas in die Hand nehmen, wirklich etwas TUN“, „ich muss das Unrecht hinausschreien“ und „ich lasse mir das nicht mehr gefallen“.

Diese kriegerischen Verhaltensweisen sind in unserer kosmischen Erinnerung gespeichert, doch heute wissen wir, dass ein Krieg nichts besser macht. Wir sind oft für eine gute Sache gestorben und wir merken jetzt, dass der Umbruch anders stattfinden wird. Krieg ist keine Lösung mehr.

Dennoch sind wir „Krieger“ und so gibt es diese Wut und diesen Zorn. Wir können gar nicht anders. Diese Energie können wir auch für die Transformation nutzen.

Jesus hat aus dem Tempel die Geldwechsler hinausgeworfen. Was hatte er gemacht? Er war zornig, Jesus war wütend. Aber er ist deswegen nicht die Wut selbst. Er hat nur diesen Zorn und die Wut benutzt, um etwas zu erreichen.

So, wie du das beschrieben hast, genauso geht es mir auch – ich bin ja auch ein Krieger, wie soll ich denn anders reagieren? Wie? Wenn mir Unrecht geschieht oder jemandem in meiner Familie oder meinem Freundeskreis – was würde ich tun? Ich würde mich hinstellen und, wenn notwendig, auch zurückschlagen. Ich halte nie die zweite Wange hin, das ist lächerlich!

ISABELLA: Ja, niemals! Ich habe als Kind schon gegen Unrecht so aufbegehrt, es nicht verstanden und mich auf die Seite derer gestellt, gegen die Unrecht geschehen ist.

JAHN: Ich würde etwas tun, was ich als angemessen empfinde – das macht den Krieger aus! Aber es gibt auch Menschen, die tun das nicht. Es gibt Menschen, die sind weder zornig noch wütend. Ein Phlegmatiker ist halt jemand, der seine Konflikte anders löst, der hat andere Werkzeuge. Jemand, der in die Wut geht, ist ein Mensch mit diesem Betriebssystem – und der soll das auch tun! Das ist wichtig, das gehört auch dazu.

ISABELLA: Ich denke, dass sich das vielleicht viele fragen, die so wie wir am Weg sind. Darf ich das? Das tut gut zu hören!

JAHN: Ja natürlich. Wenn dir etwas passiert, das dich zu Tränen rührt, wirst du weinen. Da wirst du dich auch nie fragen, warum du weinst? Tränen gehören dazu, um Emotionen zu zeigen. Du bist ja ein fühlendes Wesen.

Wenn du Unrecht fühlst, eine Gemeinheit, dann wirst du zornig, weil du eben ein fühlendes Wesen bist. Wenn du Liebe empfindest, dann wirst du ganz weich. Man darf sich dann nie fragen: „Was ist mit mir los?“ Nein, man will uns ja zu gefühllosen Monstern machen.

Es ist ja heute sehr modern, das Wort „gefühlt“ bewusst zu verwenden. Wenn von „gefühlten Bedrohungsszenarien“ gesprochen wird, heißt das ja nur, dass wir uns etwas einbilden, das nicht existiert. Aber unsere Gefühle existieren! Man will uns zu Robotern machen, die gar keine Gefühle haben.

Wenn jemandem bei einer Raumtemperatur von 20° Celsius kalt ist und einem anderen warm, wer hat dann recht? Beide. Was du fühlst, ist richtig. Dann kommt die gefühlte Bedrohung durch die Einwanderung hinzu, die wir vorhin angesprochen haben.

Wenn ich neben so einem Heim, einem Lager oder so einer Unterkunft lebe, wo sich jeden Abend große Szenen abspielen, dann fühle ich die Bedrohung – weil ich ihr nahe bin. Dann kommt irgendwer, der davon nichts mitbekommt, daher und sagt, dies sei nur „gefühlt“ und nicht objektiv! Natürlich ist es so, denn ich erlebe es ja auf diese Weise. Niemand ist objektiv. Niemand. Objektivität gibt es bei den Menschen überhaupt nicht.

Wir dürfen uns unsere Gefühle und Empfindungen niemals austreiben lassen oder sie als krank darstellen.

Wenn ich Schmerzen habe, sage ich: „Au.“ Dann will mir jemand erklären, dass ich nicht „Au“ sagen soll oder dass diese Schmerzen gar nicht existieren? Ich lasse mir das nicht abtrainieren und man will uns so vieles abtrainieren. Das dürfen wir einfach nicht zulassen. Wir sind gefühlsbetonte Wesen und keine Roboter.

ISABELLA: Jahn, ich danke dir.

JAHN: Ich danke dir auch, das waren schöne Fragen.

 

PS: Manche meiner Aussagen habe ich um des besseren Verständnisses willen nachträglich ergänzt oder ein wenig vervollständigt. Kürzungen habe ich an jenen Stellen vorgenommen, die sich wiederholen. Insgesamt gibt diese Niederschrift das Interview vollständig wieder. (Anm. JAHN)

 


 

ISABELLA HALLER: Lebt seit ihrer frühesten Kindheit bewusst den spirituellen Weg. Sie wusste immer schon, „dass es da viel mehr gibt“ und hatte immer die Verbindung zu ihren Engeln und der geistigen Welt gespürt. Arbeitete in den 1980er- und in den 1990er-Jahren als Mannequin und Schauspielerin. Diesen Tätigkeiten geht sie auch heute noch gelegentlich mit viel Freude nach. Hatte schwere gesundheitliche, körperliche und seelische Herausforderungen gemeistert und kam dadurch zu dem, was sie heute mit viel Liebe und Begeisterung macht: andere Menschen auf ihrem Weg in ihre Kraft zu begleiten.

ISABELLA berät und betreut durch ihre eigenen positiven Erfahrungen Menschen im Bereich veganer, flüssiger Zellnahrung. Entstanden ist dies in Zusammenarbeit mit Freunden und mit Hilfe eines wissenschaftlichen Beirates. Die Menschen erhalten dadurch ein natürliches Werkzeug für ihren Körper, das die Selbstheilungskräfte aller Zellen unterstützt, diese täglich entgiftet, schützt, stärkt und versorgt. Isabella hält hierzu regelmäßig öffentliche Vorträge.

Kontakt: info@isabellahaller.at

 

Das Buch wurde bei der 93. Lichtlesung präsentiert!

→ Hier im Livestream ab 01:17:00 Minuten

→ Hier als MP3 Download ab 40:50 Minuten


 

LICHTLESUNG KALENDER 2018/2019

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.