7. September 2018

WER KANN WOLLEN, DASS DER MENSCH VERDUMMT?

Von Jahn J Kassl


BUCHPRÄSENTATION AM 22.09.2018: »ATMAR – JENSEITS ALLER KONZEPTE«


 

Die totale Digitalisierung des Klassenzimmers bringt Analphabeten hervor schrieb ich am 3. September in einem Essay. Daraufhin erhielt ich von einer Leserin drei Links zugesandt, die meine Betrachtungen weiterführen und darauf hinweisen, dass unsere Kinder ohne Hand- und Schreibschrift verdummen.

Diese wertvollen Hinweise möchte ich an dieser Stelle gerne weitergeben, da ich davon überzeugt bin, dass sie eine Hilfestellung sind und uns die Augen öffnen können. Dabei geht es auch um das “Wer” und “Warum.” Aus meiner Sicht liegt die Antwort darauf auf der Hand und am Ende des Beitrages gehe ich darauf ein.

Beitragsbild © Andrea Percht

Der irrwitzige Verzicht auf die Schreibschrift

titelt WELT WISSEN und schreibt:

“An vielen Schulen lernen Kinder keine Schreibschrift mehr: Dabei ist erwiesen, dass das Schreiben mit der Hand den Lerneffekt fördert. Doch die Reformer ignorieren Hinweise aus der Wissenschaft.

Unter Schulpolitikern hat das Erlernen einer verbundenen Handschrift mittlerweile den gleichen geringen Stellenwert wie die Fächer Latein und Altgriechisch. Man hält solche Lehrinhalte für überkommenen Bildungsplunder aus dem 19. Jahrhundert, der aus Traditionsverhaftung noch mitgeschleppt wird.

Aber eigentlich würde man die Handschrift doch gern aus dem Unterricht verbannen, um Raum für zeitgemäßere Inhalte zu schaffen oder die überforderten Schüler zu entlasten.

In Thüringen ist beispielsweise seit 2010 nur noch das Erlernen einer Druckschrift vorgeschrieben. Lehrer dürfen selbst ermessen, ob sie ihren Schülern noch eine verbundene Handschrift beibringen.

→ HIER WEITERLESEN …

 

Hirnforscher: Ohne Schreibschrift verkümmert das Gehirn

berichtet der MITTELDEUTSCHE RUNDFUNK  (mdr) und lässt den Psyhiater und Hirnforscher Manfred Spitzer zu Wort kommen:

“Handschrift ist etwas motorisch ziemlich Komplexes. Wenn wir schreiben, beansprucht das unser Gehirn. Wird das Gehirn beansprucht, verändert es sich – das nennt man auch lernen.

(…)

Wenn wir uns etwas merken wollen, dann schreiben wir das auf und erinnern uns auch ohne Liste leichter an das Aufgeschriebene, deswegen sei die Handschrift für Kinder so wichtig, so Spitzer. Die Handschrift ist gewissermaßen der Weg in unser Gedächtnis.”

→ HIER WEITERLESEN ,,,

 

Und schließlich erläutert die Lehrerin Maria-Anne Schulze Brüning im Focus Interview den Unterschied zwischen Schreiben und Tippen und sie beschreibt die Probleme, die die Schüler beim Schreiben heute schon haben. Der Focus:

 

Lehrerin warnt: Unsere Kinder verdummen, weil sie keine Handschrift mehr können

FOCUS Online: Was ist der Unterschied für einen Schüler beim Schreiben in Druckschrift, Schreibschrift und beim Tippen auf einer Tastatur?

Maria-Anne Schulze Brüning: Die Druckbuchstaben, mit denen die Kinder heute zunächst das Schreiben erlernen, sind nicht so einfach wie viele denken. Die Einzelelemente sind leicht zu erkennen, aber oft bleibt es dann auch dabei – ein “a” beispielsweise bleibt ein Kringel mit einem Strich und ein “d” wird zu einer spiegelverkehrten sechs. Werden die Buchstaben beliebig geschrieben, also von „kreuz nach quer“, entsteht nur schwer eine koordinierte, fließende Schrift. In der Schreibschrift gehen die Buchstaben fließend ineinander über, es entstehen feste Bewegungsspuren. Genau das passiert beim Schreiben auf der Tastatur überhaupt nicht. Kinder formen keine Buchstaben, sondern zeigen nur auf Symbole. Ihr Blick wandert stets zwischen Tastatur und Bildschirm.

(..)

FOCUS Online: Welche Probleme/Fehlerbilder können Sie bei Schülern beim Schreiben heute feststellen?

Schulze Brüning:  Zweierlei: Eine erschreckend hohe Zahl der Fünft- und Sechstklässler kann nicht mühelos und leserlich schreiben und ebenso viele haben kein Verhältnis zur Rechtschreibung. Rechtschreibfehler hat es immer gegeben. Heute ist es aber häufig so, dass Wörter nicht falsch eingeprägt sind, sondern gar nicht. Da wird ein und dasselbe Wort jedes Mal anders geschrieben. So finden sich in mancher Klassenarbeit vier oder mehr Schreibweisen für „Räuberhöhle“.

→  HIER WEITERLESEN …

 

Wer kann das wollen und warum?

Wer kann wollen, dass unsere Kinder auf diese Weise geschädigt werden? Eigentlich niemand. Ich frage mich nur, welcher Agenda folgt die Politik, dass sie genau das durchsetzen möchte?

In Finnland ist das schon Realität! Dort wurde 2016 die Schreibschrift an Schulen abgeschafft. Stattdessen sollen Kinder tippen lernen. Für Notizen mit der Hand sollen Druckbuchstaben reichen.

Wer ist daran interessiert aus Menschen Computersklaven zu machen und ihnen so etwas Elementares, wie das Entwickeln einer Handschrift, abzusprechen?

Möchte man die Menschen dadurch noch leichter kontrollieren, manipulieren und ihren Selbstwert dämpfen? Andere Erklärungen sind dafür kaum zu finden, denn die Abschaffung der Schreibschrift hat System und soll in ganz Europa kommen.

Die Neue Weltordnung (NWO) benötigt Arbeitssklaven und dafür werden Vorkehrungen getroffen. Der Verstand und Menschen mit einer “eigenen Handschrift” stehen dem nur im Wege.

Eine Verschwörungstheorie, wie mancher womöglich vorschnell urteilt? Wohl kaum. Vielmehr eine “Verschwörungspraxis”, denn die Verantwortlichen wissen ganz genau, dass eine mangelhafte Schreibkompetenz negative Folgen hat und sie fördern dennoch ganz bewusst diese verheerende Entwicklung.

Lassen wir das nicht zu! Die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder steht am Spiel.

Jahn J Kassl

 

PS: Mein herzlicher Dank an die Leserin für das Heraussuchen und Zusenden der Links.


 

Mit Füller schreiben, Stift richtig halten und üben …

schoolseasy: Ich musste in der 5. Klasse tatsächlich mal einen ganzen Aufsatz neu schreiben, weil mein Lehrer ihn einfach nicht lesen konnte. Das lag an meiner zu kleinen Schrift. Danach wurde sie schön groß – aber leider nicht schön UND groß. Wenn auch ihr gerne schöner schreiben wollt, könnte dieses Video euch helfen. Wollt ihr nur größer schreiben, dann nicht. Das geht nämlich auch ganz ohne Video. Viel Spaß beim Schreiben!


 

EINLADUNG ZUR 98. LICHTLESUNG & BUCHPRÄSENTATION

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.