13. August 2018

NESTLÉ PUMPT WASSER IN ÄTHIOPIEN AB – COCA-COLA WÜTET IN INDIEN

Pravda tv


DER »KURS ZUR FREIHEIT – IN DER OBHUT UND IM SPIEGEL BABAJIS« IST HIER ERHÄLTLICH UND WURDE HIER PRÄSENTIERT! PDF ; NEWSLETTER ANMELDEN


 

Dort, wo Menschen von der schlimmsten Dürre betroffen sind, baut Coca-Cola Abfüllanlagen. In Indien begehen deshalb immer mehr Bauern Selbstmord.

Nicht nur der Osten Afrikas ist von einer Dürre betroffen, sondern auch der Süden Indiens. Genau hier baut Coca-Cola neue Abfüllanlagen. Die Einheimischen haben dadurch keinen Zugang mehr zum Wasser und die Bauern können ihre Felder nicht mehr bewässern.

Coca-Cola verwendet 400 Liter Wasser, um einen Liter Brause zu produzieren. Eine indische Initiative reichte eine Petition ein. Sie beklagt, dass Pepsi und Coca-Cola drei Millionen Liter Wasser pro Tag aus dem Thamirabarani-Fluss abpumpt.

Wasser, das aufgrund der Dürre im Süden des Landes allerdings dringend zur Bewässerung der Felder benötigt wird. Eine einstweilige Verfügung gegen Coca-Cola und Pepsi wurde inzwischen wieder aufgehoben (JEFTA vor Unterzeichnung: Mögliche Privatisierung von Wasser durch EU-Abkommen).

Im ganzen Land kommt es zu Protesten der betroffenen Menschen. Sie leiden Durst und viele Bauern müssen ihre Arbeit aufgeben, weil die beiden Großkonzerne weiter Wasser abpumpen.

Zwar wurde den beiden Getränkekonzernen angeordnet, sich von dem Fluss zurückzuziehen. Doch nun errichtet Coca-Cola eine neue Abfüllanlage in der Region Manimutharu im Süden Indiens, obwohl dort seit vierzig Jahren eine schlimme Dürre herrscht und der Regen ausbleibt (Trinkwasser in Vittel wird knapp: Wegen Nestlé).

Inzwischen sollen rund neun Millionen Bauern wenig oder keinen Zugang mehr zu Wasser haben und über 200 begingen bereits Selbstmord. Schulen in Dörfern werden geschlossen. Immer mehr Dorfbewohner müssen in die Städte flüchten, wo Wasser noch verfügbar ist.

Nicht nur Nestlé, sondern auch Großkonzerne wie Pepsi und Coca-Cola treten Menschenrechte mit Füßen. Sie treiben ganze Landstriche in die Dürre und Menschen in Ruin und Tod, nur um gesundheitsschädliche Brause in Plastikflaschen abzufüllen und diese auf der ganzen Welt zu verkaufen (Nestlé und Coca Cola privatisieren größtes Wasserreservoir in Südamerika).

Auch andere Großkonzerne pumpen trotz Dürre-Katastrophen Wasser ab.

In Suluta in Äthiopien gab es Investitionen in Bohrlöcher und Pumpen für Wasser, vor allem aber durch den privaten Sektor. Abessinien Springs, an denen Nestlé Waters eine Mehrheitsbeteiligung hat, pumpte laut theguardian, letztes Jahr 50.000 Liter pro Stunde Wasser für seine Wasserproduktion ab.

Mehr als die Hälfte dessen, was der Regierung für ihre Bevölkerung zur Verfügung steht. Flaschenwasser können sich die Menschen nicht leisten. So dursten sie weiter, obwohl sie eine Fabrik für Wasser in ihrer Region haben.

Es erinnert an Algerien. Hier erwarb Nestlé die Wassernutzungsrechte und lässt die Fabriken bewachen und einzäunen. In Pakistan das Gleiche. In diesen Ländern wird das Wasser angezapft und für viel Geld in Plastikflaschen wieder verkauft, während die Bevölkerung keinen Zugang mehr zu diesem Wasser hat.

Gemeinsam mit Coca-Cola und Pepsi bestimmt Nestlé den Weltmarkt im Bereich Mineralwasser (Kalifornien reagiert: Trotz Dürre pumpte Nestlé Konzern weiter Grundwasser ab).

Dies kann nur geändert werden, wenn die Produkte dieser Firmen boykottiert werden (Wegen Coca-Cola-Produktion versiegt Wasser für indigene Bevölkerung in Mexiko).

Auf der ganzen Welt nehmen diese Konflikte zu und werden immer gewalttätiger. Laut dem World Resources Institute werden im Jahr 2025 rund 3,5 Milliarden Menschen unter Wasserknappheit leiden.

→ Erschienen am 07. August 2018 auf PRAVDA TV

klagemauerTV: Solange Konzerne wie Nestlé nur auf ihren Profit bedacht sind, erhebt sich die Frage, ob wir als Konsumentenvolk nicht durch ein geändertes Kaufverhalten dazu entscheidend beitragen können, das Übel an der Wurzel zu packen. ✓
http://www.kla.tv/12048 Schluss mit dem Krieg und dem Kampf ums tägliche Brot!

NESTLÉ: STOPPT DEN WASSER-IRRSINN!

 

Die Gastbeiträge sollen eine bestimmte Bandbreite von Ansichten abbilden.
Dabei müssen die Inhalte nicht automatisch die Sichtweise des Verlags oder das Meinungsspektrum von Verlagsmitarbeitern wiederspiegeln.


 

EINLADUNG ZUR 98. LICHTLESUNG & BUCHPRÄSENTATION

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.