6. Juli 2018

WILL JUNCKER, DASS DIE EU BLEIBT?

Von Jahn J Kassl


DAS NEUE BUCH »KURS ZUR FREIHEIT – IN DER OBHUT UND IM SPIEGEL BABAJIS« IST HIER ERHÄLTLICH UND WURDE HIER PRÄSENTIERT! PDF


 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat für September einen Vorschlag zum Thema Außengrenzschutz angekündigt und möchte die Aufstockung von Frontex auf 10.000 Beamte auf 2020 „vorziehen.“ Das sagte der EU-Kommissionspräsident heute beim Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien. (Video ab 6:30 Minuten)

46.000 Beamte machen Tempo oder Realitätsverweigerung?

Ich glaube ich höre nicht richtig! Seit Jahren beschäftigt uns die Migrationskrise, die EU steht deshalb am Rande des Abgrunds und Juncker braucht mit seinen rund 46.000 EU-Beamten noch 3 Monate Zeit um einen Vorschlag (nicht etwa die Lösung) auf den Tisch zu legen. Auch 10.000 Beamte mehr für Frontex lassen sich nicht so schnell finden, aber bis 2020 (anstatt 2027) wird das schon. Die EU macht richtig „Tempo.“

Jetzt im Ernst: Die Frage ob Juncker noch alle Sinne beisammen hat ist angebracht, denn mehr Realitätsverweigerung geht kaum noch.

Aktuell stehen Tausende an Europas Grenzen und suchen Einlass, aktuell kämpfen Länder wie Deutschland, Italien, Schweden oder Österreich mit den Folgen der Migrationskrise von 2015 und aktuell nehmen immer mehr Staaten den Grenzschutz wieder selbst in die Hand, da sie nicht mehr tatenlos zusehen können, wie die EU versagt. Aber Brüssel spielt immer noch auf Zeit.

Das heißt: Die EU will oder kann keine gesamteuropäische Lösung in dieser Frage bewirken und entfernt sich einmal mehr von den Menschen, die sie zu repräsentieren vorgibt.

Unter diesen Umständen und in Anbetracht einer Finanzkrise, die uns wohl auch noch um die Ohren fliegt, ist die Europäische Union zweifellos dem Untergang geweiht.

Aus meiner Sicht ist dies wenig bedauerlich. Was mich jedoch immer wieder erstaunt, ist, mit welcher Chuzpe die Brüsseler Technokarten auftreten und für wie dumm sie die Menschen halten. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Und die Fallhöhe nimmt aufgrund von Wortspenden a la Juncker kontinuierlich zu.

Der österreichische Lyriker und Antifaschist Erich Fried (1921-1988) fasste den Unwillen des Menschen zur Veränderung so zusammen: „Wer will, dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht dass sie bleibt.“

Bleibt also nur noch die Frage: Will Juncker überhaupt, dass die EU bleibt?

Jahn J Kassl

 

PS: Dieser Beitrag erging als Leserbrief an sämtliche Spitzenpolitiker in Österreich sowie an Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

PPS: Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Wahrnehmung des Autors dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder das Meinungsspektrum von Verlagsmitarbeitern wiedergeben.


 

EINLADUNG ZUR 98. LICHTLESUNG & BUCHPRÄSENTATION

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.