27. Juni 2018

ILLUMINATI-PARTY: DURCHGESICKERTES FOTO DES ALS SATAN VERKLEIDETEN BARACK OBAMA WIRD VIRALER HIT (VIDEOS)

Pravda tv


DAS NEUE BUCH »KURS ZUR FREIHEIT« IST HIER ERHÄLTLICH!


 

Einleitung von Jahn J Kassl

Dass George Bush sen. und George W. Bush, Bill und Hillary Clinton als auch Michelle und Barack Hussein Obama ausgewiesene Satanisten sind kann niemanden, der ein wenig mehr als nur an der Oberfläche kratzt, wirklich überraschen. Neu ist nur, mit welcher Dynamik diese Tatsachen jetzt das Licht der Weltöffentlichkeit erblicken. Es scheint fast so, dass diese Umtriebe jetzt ganz gezielt öffentlich gemacht werden.

Das ist zweifellos ein sehr gute Zeichens und dies aus zweierlei Gründen:

1.) Entweder hat diese „Elite“ nichts mehr zu verlieren und legt die Karten ungeniert auf den Tisch oder
2.) Sie sind sich, nach dem Motto „je größer die Lüge, umso weniger wird sie geglaubt“, ihrer Sache so sicher, dass sie meinen, nichts mehr verbergen zu brauchen. Hybris im Endstadium?

In diesem Zusammenhang ist die Rolle von Donald Trump positiv zu erwähnen. Nach meinem  heutigen Kenntnisstand zählt der 45. US-Präsident – bei all seiner Widersprüchlichkeit – nicht zu diesem Zirkel (was einer der Hauptgründe für die Anfeindungen sein kann) und möchte fest entschlossen mit den unerträglichen Zuständen in Washington und Hollywood (Stichwort: Pizzagate) aufräumen.

Wir dürfen gespannt sein, wie sich diese Dinge entwickeln und mit welcher Geschwindigkeit sich die Wahrheit, das heißt in diesem Fall, noch tiefere Abgründe auftun.

Es ist ein schmerzvoller aber notwendiger Prozess, damit die Menschen erkennen von welchen Psychopaten sie regiert und manipuliert werden und wovon sie sich befreien müssen. Ganz in diesem Sinne:

Dienen wir der Wahrheit, indem wir sie verbreiten!

Jahn J Kassl

Ein verstörendes Bild des ehemaligen Präsidenten Barack Obama, der sich als Satan verkleidet hatte, als er an einer von internationalen Eliten organisierten “Illuminati-Party” teilnahm, ist im Internet zum viralen Hit geworden.

Das Foto, das einen Blick hinter die Kulissen der Realität von Barack Obamas Leben bietet, wurde ursprünglich von Annemarie Hope auf Instagram hochgeladen, einer Künstlerin, die für ihre Arbeit zur Förderung des Satanismus und als Liebling der internationalen Elite bekannt ist.

Das Foto erschien mit der Überschrift Class and Grace, You are my favorite [Klasse und Anmut, du bist mein Favorit] und verbreitete sich bald darauf wie ein Lauffeuer auf Instagram. Annemarie Hope löschte jedoch schnell den beunruhigenden Einblick in das Privatleben von Barack Obama und behauptete, dass ihr “zu viel Hass und nicht genug Unterstützung” entgegengebracht worden sei.

Nachdem das Bild rasant verbreitet wurde, behaupteten Skeptiker sofort, das Bild sei mit Photoshop bearbeitet oder gefälscht worden, aber nachdem verschiedene Methoden angewandt wurden, um festzustellen, ob das Bild bearbeitet wurde – einschließlich der Anwendung verschiedener Filter zur Überprüfung seiner Authentizität -, konnten diese Skeptiker keine Beweise dafür finden, dass es sich dabei um irgendetwas anderes handelt, als einen seltenen Einblick hinter die Kulissen von Obamas üblichem Umfeld.

Die Tatsache, dass Annemarie Hope dieses Bild anscheinend nicht von anderer Stelle erhalten hat, und dass sie das Bild auch nicht gefälscht hat, deutet darauf hin, dass das Foto, das Barack Obama in einem satanischen Kostüm zeigt, von ihr selbst stammt.

Die Enthüllung, dass Obama als Satan verkleidet an Illuminati-Partys teilnimmt, ist für viele Beobachter des ehemaligen Präsidenten keine Überraschung. Manchen Menschen macht es jedoch Schwierigkeiten, sich mit der Enthüllung abzufinden (Schockierende Enthüllungen – Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite!).

(Filtertechnologie, die verwendet wird, um festzustellen, ob ein Bild mit Photoshop bearbeitet oder gefälscht wurde, liefert keinen Hinweis darauf, dass dieses Bild manipuliert wurde)

“Er hat alle getäuscht! vor allem die schwarze Rasse. Er tat nichts für sie und ließ seine Frau den Schulkindern Müll servieren. Er ist derjenige, von dem Jesus vor 2000 Jahren gesprochen hat, als er in diesem dritten Tempel sitzt, wie Ihr mit Sicherheit wisst”, kommentierte ein YouTube-Nutzer namens Mikesline.

Es wirkt unwahrscheinlich, dass sich Obama für einen Kostümwettbewerb oder an Halloween als Satan verkleiden würde. Die Tatsache, dass die Person, die neben Obama steht, Artur Davis ist, ein Anwalt und Politiker, der von 2003 bis 2011 als demokratisches Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten diente – und er normal gekleidet ist -, deutet darauf hin, dass dieses Foto nicht für eine besonders schicke Kostüm-Party gemacht wurde, sondern darauf, dass Obama an einem Illuminati-Ritual teilnahm und seinem Herrn Luzifer seine Aufwartung machte.

Berühmtheit erlangten auch zahlreiche Rückwärtsbotschaften des früheren US-Präsidenten Barack Obama: In einer Rede gab er einen Hinweis auf das pädo-kriminelle Netzwerk in hohen Kreisen, als er rückwärts sinngemäß sagte, dass Sex mit Kindern eine Rolle spielen würde („Sex has children in this.“)

Als er in Bezug auf die Situation in Afghanistan zu sprechen kam und sagte, dass das afghanische Volk für seine Sicherheit selbst verantwortlich sein werde, gab er rückwärts jedoch Folgendes preis (übersetzt): „So böse, wir werden die Menschheit besiegen.“  ((Senatsbericht: Obama-Regierung hat Minderjährige an Kindersexhändler ausgeliefert (Videos)).)

Die skandalöseste Rückwärtsbotschaft versteckte sich jedoch in einer Rede nach seinem Wahlsieg zum US-Präsidenten, bei dem er zahlreiche Male seinen Wahlkampfslogan „Yes, we can!“ skandierte („Ja, wir können!“).

Spielt man dies rückwärts ab, ertönt deutlich: „Thank you, Satan!“ („Danke Dir, Satan!“). Um den „Zufall“ auszuschließen, sagt er an einer anderen Stelle der Rede rückwärts (übersetzt): „Danke Dir, Satan. Ja, somit dienen wir mit Zuversicht.“ (Das Geheimnis der Rückwärtssprache: Ein wirksames Mittel, um Politiker zu entlarven! (Videos))

“Die Bibel”-Produzenten schnitten nach Kontroverse um Obama Satan-Szenen aus “Son of God” heraus

Bereits 2014 sorgte Barack Obama als damaliger US-Präsident für eine Kontroverse im Zusammenhang mit dem Teufel, woraufhin Roma Downey und Mark Burnett beschlossen, den Darsteller des Teufels aus ihrem Film zu entfernen, der in der Miniserie Die Bibel vorkommt.

Die Szenen mit einem Schauspieler, der den Teufel spielte, aber eine große Ähnlichkeit mit Barack Obama hatte, wurden aus dem kommenden Film Son of God [Sohn Gottes] herausgeschnitten, wie einer der Produzenten gegenüber The Hollywood Reporter erzählte.

“Es ist mir eine große Freude, Ihnen mitzuteilen, dass der Teufel auf dem Boden des Schneideraums liegt. Dies ist jetzt ein Film über Jesus, den Sohn Gottes, und der Teufel bekommt keine Bildschirmzeit mehr”, sagte Roma Downey, die den Film zusammen mit ihrem Ehemann, Mark Burnett, produziert hat.

Der Film, den 20th Century Fox am 28. Februar 2014 veröffentlichte, ist in erster Linie eine Neufassung von Die Bibel, einer TV-Miniserie aus dem letzten Jahr, die den Schauspieler Mohamen Mehdi Ouazanni als Satan zeigte.

Für Son of God musste die 10-stündige Miniserie auf zwei Stunden gekürzt werden, die sich auf Jesus konzentrieren; Downey sagt, sie haben sich sehr darum bemüht, den kontroversen Satan aus dem Film herauszulassen.

Ein Jahr zuvor bemerkten Blogger sofort die Ähnlichkeit zwischen dem Satan der Bibel-Miniserie und Obama, und viele Vergleiche, die die beiden Seite an Seite zeigten, wurden zum viralen Hit. Burnett, Downey und History, die die Show ausstrahlten, veröffentlichten jeweils Erklärungen, in denen sie den Präsidenten unterstützten und mit denjenigen hart ins Gericht gingen, die die “falsche Verbindung” zwischen Obama und Satan hergestellt hatten.

Diesmal, sagt Downey, sei sie sehr darum bemüht, eine ähnliche Situation zu vermeiden, obwohl Jesus und Satan in der Bibel-Miniserie beide in der gleichen Episode erschienen, also hätte es Sinn gemacht, dass der Teufel auch in Son of God vorkommt.

“Jemand machte eine Bemerkung, dass der Schauspieler, der den Teufel spielte, irgendwie unserem Präsidenten ähnelte, und plötzlich spielten die Medien verrückt”, sagte Downey. “Am nächsten Tag, als ich sicher war, dass alle nur über Jesus reden würden, sprachen sie stattdessen über Satan.”

Sie fügte hinzu: “Für unseren Film, Son of God, wollte ich, dass der ganze Fokus auf Jesus gerichtet ist. Ich möchte, dass sein Name jedem, der diesen Film sieht, auf den Lippen ist, also werfen wir Satan raus. Es bereitet mir große Freude, Ihnen mitzuteilen, dass der Teufel auf dem Boden des Schneideraums liegt.”

Auch Michelle Obama demonstriert ihre Loyalität gegenüber Satan

Auf dem nachfolgenden Foto ist Michelle Obama mit einer satanischen Handgeste zu sehen. Es handelt sich bei dieser Geste um den Satansgruß, ein Zeichen der Anerkennung von Anhängern des Satanismus oder anderer unheiliger Gruppen. Das Zeichen steht symbolisch für einen Widder oder einen Ziegenbock, womit Okkultisten das Lamm Gottes, Jesus Christus, verspotten.

Von unzähligen hochrangigen Politikern aus der ganzen Welt existieren Fotos, die dieses satanische Handzeichen öffentlich zur Schau stellen, und womit sie ihre unerschütterliche Treue zur Neuen Weltordnung und zu Satan selbst demonstrieren.

 

→ Erschienen am 25. Juni 2018 auf PRAVDA TV


 

EINLADUNG ZUR 97. LICHTLESUNG & BUCHPRÄSENTATION

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.