19. Februar 2018

ÖSTERREICH: DIE 180-GRAD-KEHRTWENDEN DER FPÖ

Von Jahn J Kassl


 

Wieder wurden die Menschen belogen!

Er gebe derzeit als Vizekanzler sein Bestes für die Bevölkerung, da sei es jetzt „nicht das Thema, irgendwelche Zukunftsspekulationen anzustellen“, sagte Vizekanzler Heinz-Christian Strache in Bezug auf eine eventuelle Spitzenkandidatur bei der kommen Wahl zum Wiener Bürgermeister. (1)

Ich weiß nicht, ob der Sportminister das, was er da sagte selbst glaubt, aber „das Beste“ für die Bevölkerung, das tut er ganz bestimmt nicht!

Zunächst haben sich sämtliche Wahlversprechen als Wahl-Versprecher entpuppt und in Luft aufgelöst. Volksbefragung über CETA, Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft in den Kammern, Ausbau der direkten Demokratie? Alles abgesagt und die Wähler verraten.

Dann erklärt Strache bei seinem Besuch in Serbien: “Kosovo ist zweifelsohne ein Bestandteil Serbiens” (2) In Österreich angekommen rudert der Vizekanzler zurück. Obwohl eine unmissverständliche Übersetzung vorliegt, will Strache das so nicht gesagt haben.

Und schließlich noch die Facebook-Schlacht mit ORF-Anchorman Armin Wolf. Strache schreibt: „Es gibt einen Ort an dem Lügen zu Nachrichten werden.“ Nachdem ihm vom ORF-Zentrum am Küniglberg und aus der Präsidentschaftskanzlei in der Hofburg ein scharfer Wind entgegenwehte, beschwichtigt der Vizekanzler und meint, es war nichts „persönliches.“ Das nachträglich hinzugefügte Prädikat „Satire“ sollte die Situation retten, machte alles aber nur noch unglaubwürdiger. (3)

Was ist los mit Heinz-Christian Strache, ist man geneigt zu fragen. Dabei wird eines immer offensichtlicher: dem ehemaligen Oppositionspolitiker geht es vor allem darum,  Vizekanzler der Republik zu bleiben! Endlich an der Macht, gilt es diese so lange wie möglich auszukosten. Dafür ist ihm jeder Umfaller recht und kein Kompromiss zuwider.

Für die Menschen, die die FPÖ vor allem wegen ihrer klaren Wahlkampfansagen gewählt haben, ist das eine herbe Enttäuschung. Wieder wurden die Menschen betrogen und wieder macht ein Politiker, nachdem ihm Ämter, Verantwortung und Macht übertragen wurden, eine 180-Grad-Kehrtwende.

Resümee 1: Allein wegen der Migrationsfrage bin ich dankbar, dass weder die SPÖ noch die Grünen in der Regierung sind! Jedoch die FPÖ wird diesen beiden Parteien, schneller als sie es sich jemals vorstellen konnte, ins politische Ausgedinge folgen. Denn selten zuvor war die Wählertäuschung so plump, als bei dieser selbsternannten „Arbeiterpartei.“

Resümee 2: Bundeskanzler Sebastian Kurz könnte aus dieser Situation als Langzeitkanzler hervorgehen. Und das wäre gut so. Denn Kurz hat etwas, was weder Christian Kern noch Heinz-Christian Strache besitzen: Glaubwürdigkeit.

Jahn J Kassl


 

PS: Essay erging als Leserbrief an sämtliche Printmedien in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

PPS: Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Wahrnehmung des Autors dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder das Meinungsspektrum von Verlagsmitarbeitern wiedergeben.

 


DAS NEUE BUCH »JETZT BIST DU DA – TAGEBUCH EINES ERWACHENS« IST
HIER ERHÄLTLICH! DAS BUCH WURDE HIER AB MINUTEN 01:17:00 PRÄSENTIERT!

EINLADUNG ZUR LICHTLESUNG AM 23. FEBRUAR 2018

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.