19. Januar 2018

KIKA SENDET »LOVE–STORY« UND PROPAGIERT BEVÖLKERUNGSAUSTAUSCH!

Von Jahn J Kassl


 

Was ARD und ZDF drei bis 13-Jährigen zumuten

Die Love-Story um die Schülerin Malvina aus Hessen und einem syrischen Flüchtling namens Diaa hat seit ihrer Ausstrahlung im November 2017 internationales Aufsehen erregt. Die Doku würde völlig unreflektiert den Alltag des Paares zeigen und in keinster Weise auf den vollkommen anderen kulturellen Hintergrund des jungen Mannes aus Aleppo eingehen – für Kinder vollkommen ungeeignet, so die Kritiker. (1)

Schauen Sie hier den Film “Malvina, Diaa und die Liebe”.

Ich habe mir den Film angesehen und mir war von der ersten Minute an schlecht. Ein 17-Jähriger, der ganz offensichtlich viel älter ist und der nicht nur seine zukünftige Frau, sondern ganz Deutschland islamisieren will, und eine naive 16-Jährige mit Flugzeugen im Bauch. Mohamed Diaa möchte Malvina rasch heiraten, damit sie immer bei ihm bleibt (oder bleiben muss, wie er denkt!) und postet Beiträge in denen er vollmundig ankündigt: “Ich werde ganz Deutschland islamisieren.”

〈Was im Film nicht vorkommt, was man über diese “Romanze” aber unbedingt wissen sollte → (2) (3)

Der “junge” Muslim fordert von seiner Freundin, keine kurzen Röcke oder Hosen mehr zu tragen. Ein Kompromiss, zu dem Malvina für ihre Lebensliebe bereit ist einzugehen. Beim Kopftuch ist allerdings für sie Schluss, diese Bitte hätte sie entschieden abgelehnt. “Ich bin eine Christin. Und eine Emanze”, so die damals 16-Jährige. Trotzdem sei ein fahler Beigeschmack geblieben: “Ich hab so ein mulmiges Gefühl: Was will er gerade damit bezwecken? Ist das gerade der Anfang? Was kommt danach?” Objektive Erklärungen von Experten zum Geschehen auf dem Bildschirm fehlen in der Dokumentation komplett.

Massenhaft Kritik aus Politik

Auch politisch bietet die Sendung viel Zündstoff. So sprach etwa AfD-Bundestagsabgeordneter Dirk Spaniel (46) über eine “unverantwortliche Manipulation und Indoktrination Minderjähriger”.

Auch Wolfgang Kubicki (65), der stellvertretende Bundesvorsitzender der FDP ist die Darstellung von “kulturellen Konflikten anhand einer Liebesbeziehung ohne pädagogische Begleitung” ein Dorn im Auge.

“Die Darstellung von Problemen in Beziehungsfragen aufgrund verschiedener kultureller Herkunft ist wichtig”, führt CDU-Familiensprecher Marcus Weinberg (50) aus: “Aber sie muss auch in einen Kontext einer bestehenden gesellschaftlichen Erwartung eingebettet werden, zum Beispiel, dass man darauf hinweist, dass bei uns uneingeschränkt die Gleichberechtigung gilt.”

“Aus meiner Sicht kann man den Film 12, 13 oder 14-jährigen Kindern in der Schule zeigen, anschließend mit ihnen diskutieren”, wird Psychologin Anke Precht (47) aus Offenburg in dem Zeitungsbericht zitiert. “Für kleinere Kinder ist er absolut ungeeignet und pädagogisch äußerst fragwürdig.” Das Senderprogramm von KiKA richtet sich an drei bis 13-Jährige.

Alle Daten zu Flüchtling falsch?

Auch das kolportierte Alter des Syrers, dessen ganze Familie mittlerweile in Deutschland lebt, ist zu einem kapitalen Thema geworden. Diaa wurde in einer unglücklich formulierten Beschreibung der Sendung als etwa gleich alt wie Malvina (zum Zeitpunkt des Drehs 16) bezeichnet, allerdings sieht der vollbärtige Teenager um einiges älter aus. Der Sender ließ dies am Dienstag korrigieren: Das Alter des Syrers wurde mit 19 Jahren angeben. Ein Fehler sei passiert, heißt es in einem Statement.

Doch auch das stimmt nicht mehr. Die deutsche “Bild” sprach mit Tanja Nadig, die die Dokusendung redaktionell betreut hat. “Wir haben den Ausweis von Diaa gesehen. Er ist jetzt 20 Jahre alt”. (1)

Sehen sie hier, wie uns der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy in einer Klarheit, die kaum zu übertrefffen ist, erklärt, worum es wirklich geht:

Die aktuelle Empörung aus der Politik ist notwendig! Ob sie echt ist, das darf bezweifelt werden. Denn wie sonst ist es zu erklären, dass die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen werden!? In diesem Film, und genau darum geht es, treten ARD und ZDF als Zuhälter unserer minderjährigen Mädchen auf!

Warum also darf der Öffentlich-Rechtliche Sender unseren Kindern und Jugendlichen diese „Love-Story“ servieren? Um unsere Jüngsten bei der Wahl ihrer Partner in eine bestimmt Richtung zu manipulieren? Die Antwort liegt auf der Hand: Dieses Treiben, ist aufgrund des UN- Bevölkerungsaustausches von höchster Stelle gewollt und wird genau deshalb nicht geahndet.

„Wir streiten schon oft, aber ich gebe dann meistens nach“, sagt Malvina im Film. In diesem Sinne wünsche ich Malvina ein Ende ohne Schrecken, denn ich möchte mir nicht vorstellen, was Er macht, wenn Sie nicht mehr nachgibt.

Fazit: Was ARD und ZDF unseren drei bis 13-Jährigen zumuten, ist bewusst kalkuliert und ist eine Steilvorlage für den Feldzug der NWO-Kanzlerin gegen das eigene Volk. Der Bevölkerungsaustausch geht in die nächste Phase und minderjährige Mädchen werden in die Hauptrolle hineinmanipuliert. Die Zukunft Deutschlands steht am Spiel und sie wird im Schoße unserer Frauen entschieden. Und das wissen die in Generationen denkenden Eliten ganz genau.

Aufklärungsarbeit, anhand solcher Beispiele, ist daher das Gebot der Stunde! Denn nicht nur Deutschland, sondern all die noch schlafenden Völker Europas werden aufwachen müssen, um sich selbst vor dem großen Austausch zu bewahren.

Jahn J Kassl


 

Lesen Sie zu diesem Thema auf »DIE UNBESTECHLICHEN« den aufschlussreichen Beitrag von NIKI VOGT: UMVOLKUNG: ARBEITERWOHLFAHRT & CO. VERKUPPELN JUNGE MÄDCHEN MIT „MINDERJÄHRIGEN FLÜCHTLINGEN“

Seit der KIKA-Romanze zwischen dem Syrer „Diaa“ und der blutjungen Malvina und dem Mord in Kandel an der 15-jährigen Mia tobt das Internet. Mit der Einleitung in jugendgerechter Sprache „Es ist die Geschichte von einem Jungen aus Syrien, der sich unsterblich in eine Prinzessin verliebt. Seit 14 Monaten sind Malvina und Diaa nun ein Paar.

Manchmal ist ist das gar nicht so einfach, wenn ein deutsches Mädchen und ein arabischer Junge sich ineinander verlieben“ werden schwerwiegende Probleme, die sich dabei auftun können, von vorneherein verniedlicht. Nach der Ausstrahlung des hoch fragwürdigen „Liebesmärchenfilms“ tauchen täglich neue Skandale um die so warmherzig-menschlich geschilderte Jugendlichenliebe auf.

Nicht nur, dass „Diaa“ eigentlich Mohammed Diayadi heißt –  da der Name aber unter Deutschen mittlerweise eine eher negative Konnotation erworben hat, musste etwas Netteres her. Der „arabische Junge“, der als Siebzehnjähriger gehandelt wird, sei in Wirklichkeit doch neunzehn, rückte der Sender ein bisschen der Wahrheit näher. Bilder des jungen Mannes mit voll entwickeltem Bart, dichtem Brusthaar, buschigen Augenbrauen und kräftigem Männerhals lasse aber einen voll ausgewachsenen Mann von eher ca. 30 Jahren vermuten.

(…)

Ein Bild aus einem schwedischen Twitteraccount einer Userin namens Lene zeigt, dass auch in Schweden die „interkulturellen Beziehungen“ sehr gefördert und gepflegt werden. Und immer sind es sehr junge Mädchen, die den Zuwanderern regelrecht zugeführt werden, hier eigentlich noch richtige Kinder. In welchem Zusammenhang das Bild, das auf dem Twitteraccount gepostet wurde, entstanden ist, lässt sich hier nicht herausfinden. Aber das Foto spricht für sich selbst:

VOLLSTÄNDIGEN BEITRAG HIER WEITERLESEN…

 

Post scriptum: Das tägliche Brot eines Lichtkriegers

Wie weit sind wir eigentlich schon? Und wie können wir auf einem Schiff, das in die falsche Richtung fährt in die richtige Richtung gehen? Bitte machen sie sich selbst von den Dingen ein Bild und nehmen sie, wann immer es sich zeigt, ihre Verantwortung in ihrem Umfeld wahr.

Das heißt: Nehmen sie wahr, was ist, nennen sie die Dinge beim Namen und bleiben sie bei all dem, was sich jetzt zeigt, ohne Furcht. Meditieren sie, gehen sie in die Natur, treffen sie Gleichgesinnte und laden sie dadurch ihre Batterien auf – stärken wir einander. Je mehr von uns aufwachen, umso schneller werden wir diese Zustände abstellen.

Es liegt an jedem einzelnen von uns. Wir haben es in der Hand, indem wir die Wahrheit thematisieren und selbst ein licht- und liebevolles Leben führen.

Bei all diesen Grauslichkeiten gilt es im inneren Frieden zu bleiben und sich der Tatsache, dass wir unwiderruflich in das Goldene Zeitalter eingetreten bewusst zu bleiben. Dadurch wird vieles erträglicher und mancher Schmerz verständlich; was keine Panik aufkommen lässt. Auch dann, wenn die Verschwörungskeule hinabsaust oder wenn sie, nur weil sie die Dinge offen an- und aussprechen und anderer Meinung sind, als “Rechter” oder sogar als “Nazi” bezeichnet werden, gilt es bei sich selbst zu bleiben – und in Frieden. Es gibt keine Ausreden mehr und keine Erklärungen, die eigene Blockaden oder Ängste rechtferigen sollen.

Die Frage ist: Wie können wir durchhalten und all das ertragen; wie überleben auf einer derart aus den Fugen geratenen Welt? Indem wir uns ganz Gott hinwenden, eigene Transformationsarbeit betreiben und mutig unsere Aufgaben auf der Erde erfüllen. Einen anderen Weg gibt es nicht: Er ist das tägliche Brot eines Lichtkriegers.


DAS NEUE BUCH »JETZT BIST DU DA – TAGEBUCH EINES ERWACHENS« IST ERSCHIENEN UND SIE KÖNNEN ES HIER BESTELLEN! DAS BUCH WURDE BEI DER LICHTLESUNG, AM 15. DEZEMBER 2017, HIER AB MINUTEN 01:17:00 PRÄSENTIERT!


 

ES WIRD JEDEN TAG DEUTLICHER: DIE DEUTSCHEN SOLLEN WEG!

2018 – 2026 EINE HOFFNUNGSVOLLE PROGNOSE!

ÖSTERREICH ALS HÜTER DER DEUTSCHEN SEELE

EINLADUNG ZUR LICHTLESUNG 23. FEBRUAR 2018

NEWSLETTER ANMELDEN

 

 

>>> Schlüssel zum Weltfrieden (pdf) – Babaji
>>> MP3 Download der Lichtlesung
>>> Wenn Sie unsere Arbeit schätzten: Bitte unterstützen Sie uns!

 

Unsere Arbeit ist nur durch ihre tatkräftige finanzielle Unterstützung möglich, denn das kostenlose Bereitstellen von Botschaften und Wissen kostet Geld. Zusätzlich verzichten wir, um die Klarheit der Webseite und die reine Schwingung der Beiträge zu gewährleisten, auf Werbung auf unserem Internet-Portal. Aus tiefster Überzeugung wollen wir diesen Weg fortführen. Daher bitten wir Sie, liebe Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie, durch Ihre Spende, diesen Service und die Existenz des Lichtwelt Verlages. Der Lichtweltverlag und der Autor führen über alle auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte ausnahmslos keinerlei Korrespondenz.